Samstag, 18. Februar 2012

Pilzrisotto

Risotto? Nö, nicht mit mir... Das dauert ja ewig, man muss ständig rühren und am Ende brennt es noch an... Lange Zeit war das meine grundsätzliche Einstellung zu dieser Art Reisgericht. Wenn in einer Kochsendung Hobbyköche erklärten, dass man ganz genau aufpassen muss, damit das Reiskorn auch nicht zu sehr verkocht, habe ich in stiller Bewunderung zugesehen. Allen inneren Widerständen zum Trotz habe ich mich jetzt einmal daran gewagt - und festgestellt: Es ist ja ganz einfach.


Das Pilzrisotto war ratz-fatz zubereitet und das Rühren ist eigentlich die ideale Gelegenheit, um nebenbei ein bisschen in der ein oder anderen Zeitschrift zu blättern und neue Ideen für zukünftige Näh-, Strick- oder Häkelprojekte zu sammeln.

Und für alle, denen es so geht, wie mir vor diesem Kocherlebnis, hier das wirklich einfache Rezept (in einer veganen Variante):
1 Zwiebel
1 Packung Champignons
1 Knoblauchzehe
frische Petersilie, Pfeffer, Salz
ein Glas Weißwein (ca. 0,2)
Gemüsebrühe (in rauen Mengen, ca. 50 ml)
ca 250g Risottoreis
ein bisschen vegane Margarine

Zwiebel hacken, Champignons kleinschneiden, Knoblauchzehe ganz fein hacken.

Eine Hälfte der Zwiebel und Champignons in einer Pfanne anbraten, mit Salz und Pfeffer abschmecken, zur Seite stellen.

In einem großen Topf das Stück Butter schmelzen, restliche Zwiebeln und den Knoblauch dazu, kurz anschwitzen, dann Risottoreis dazugeben, auch kurz anschwitzen, dann Weißwein hineingießen. Das Ganze köcheln lassen. Dabei immer kräftig umrühren, damit nichts anbrennt. Wenn die Flüssigkeit zu wenig wird, Gemüsebrühe nachgießen. Das macht man so für ca. 12 - 15 Minuten.

Wichtig ist meiner Meinung nach nur, dass man gegen Ende aufpasst, dass man nicht zu viel Gemüsebrühe nachgießt, sonst wird es zu flüssig. Während des Rührens noch Petersilie (getrocknete funktioniert sicherlich genauso) dazu geben, die angebratenen Pilze unterrühren und alles abschmecken.

In vielen Risottorezepten gibt es noch den Hinweis auf Parmesan, der am Ende darübergehobelt wird. Obwohl ich eine vegane Variante hier liegen hatte, habe ich dann mal darauf verzichtet. War trotzdem sehr lecker.


Kommentare:

  1. Eigentlich mag ich keine Pilze. Aber das sieht sooo lecker aus, das könnte sogar mir schmecken. :o)

    Liebe Grüße,
    Ulrike

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gar keine Pilze? Das Risotto könnte man sicherlich auch ganz einfach mit anderem Gemüse machen. Aber mit Pilzen ist es schon sehr lecker...;) Lg Elsa

      Löschen
  2. Oh danke! Mir ging es bisher wie dir. Aber nun bin ich motiviert, es auch mal zu probieren :o).
    LG Syliva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich! Ich bin schon gespannt, was du von deinen Risottoerfahrungen berichten wirst...:) Lg Elsa

      Löschen
  3. Das sieht ja gut aus! Risotto werden wir bei eines der kommenden Wochenendkochvergnügen bestimmt auch mal ausprobieren!

    Liebe Grüße
    Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich freu mich schon auf die Rezepte der nächsten Wochen - und natürlich auch auf deine Risottovariante! Lg Elsa

      Löschen
  4. Mmmmmmmmmmm lecker, gleich geht es ab in die Küche. Habe leider keine frischen Pilze in unserer WG gefunden - aber dafür Dosenpilze. Mal sehn wie`s schmeckt .... :-) Ich berichte dann.... GLG aus unserer chaotischen WG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dosenpilze sind bestimmt auch eine gute Alternative, wenn man sie kräftig anbrät. Lass mal hören, wie es geworden ist. :) Lg Elsa

      Löschen