Dienstag, 29. Januar 2013

UFO Attacke - noch ein Zwischenstand

Was machen die UFOs? Manche sind immer noch UFOs, bei anderen tut sich was. Und bei manchen fasse ich so langsam den Mut, ihnen einfach ein Ende zu bereiten und mich nicht länger mit ihnen zu belasten. Bis ich soweit bin, brauche ich aber noch ein paar Tage, glaube ich.

Getan hat sich aber folgendes:

1) Der Sommerpulli ist fertig. Gestrickt, zusammengesetzt und Fäden vernäht. Tragefoto gibt es leider erst demnächst, jetzt nur eine kleine Vorschau:

2) Ich habe ENDLICH die Vorhänge in Angriff genommen, die schon so lange auf meiner Seele lasteten. Und was soll ich sagen? Es war halb so schlimm. In den Stoff hineinzuschneiden hat mich einiges an Überwindung gekostet, weil ich Angst hatte, es zu versemmeln, aber ich hoffe, dass alles so passt und ich sie diese Woche an ihren Bestimmungsort bringen kann.

Ansonsten habe ich schon wieder das ein oder andere neue Projekt begonnen. Irgendwie überschlagen sich hier im realen Leben gerade ein bisschen die Ereignisse und mir schwirrt der Kopf vor lauter Ideen, die dazu passen und unbedingt gleich in Angriff genommen werden müssen.

Hellas Frage für den diesmaligen Zwischenstand lautet: Alles gut bei euch?
Dazu kann ich nur sagen. Definitiv JA. Es tut so unglaublich gut und ist sehr befreiend, wenn man endlich einmal die Dinge beseitigt, die einen schon länger belasten und vor allem zu sehen, dass es alles nicht so wild ist, wie man vielleicht gedacht hat. Die UFO-Aktion ist für mich wirklich beruhigend und hat eine wohltuende Wirkung.

Neue Sachen habe ich trotzdem geplant, angefangen und teilweise auch schon fertiggestellt. Das muss einfach sein und gibt mir dann einen Motivationsschub.

Wo alle anderen ihre Motivation finden, welche Geheimtipps zur UFO-Beseitigung es noch so gibt und welche UFOs mittlerweile zu ihrer Vollendung gefunden haben, gibt es wieder bei MissMargerite zu sehen.

Montag, 21. Januar 2013

UFO-Angriff 1 - der erste Zwischenstand


Mein innerer Schweinehund ist ein widerspenstiges Tier. Es gibt so Dinge, die mag ich gar nicht in Angriff nehmen und das fiese Tierchen findet dann auch schnell immer wieder irgendwelche Ausreden oder erzeugt in mir einen nahezu körperlich greifbaren Widerwillen, dass ich das jeweilige Projekt dann doch wieder in die Ecke verbanne. Neue Ideen erscheinen dann unglaublich verlockend, aber das schlechte Gewissen pocht dann doch ganz hinten irgendwo im Kopf.
Genug der allgemeinen Überlegungen: Was hat sich wirklich getan?

Im Moment bin ich im Wintermodus: Die Zeit zum Handarbeiten verbringe ich im Moment vor allem mit Strick- und Häkelsachen auf dem Sofa, wo ich mich gemütlich in eine Decke wickeln und noch einen Tee nebenbei schlürfen kann. Nachdem mich außerdem die motivierenden Worte zum Sommerpullover angespornt haben, habe ich mich darauf konzentriert - und jetzt fehlt nur noch ein Ärmel. Ein erster Test zeigt, dass ich größentechnisch glücklicherweise nicht völlig falsch liege und jetzt freue ich mich schon richtig auf das absehbare Ende. (Zum Thema "Schweinehund": Sowohl eine neues Strick- als auch ein Häkelprojekt liegen schon bereit...) Bilder gibt es erst beim nächsten Mal, um nicht zu viel zu verraten.

Daneben konnte ich - ich muss es gestehen - nicht widerstehen, auch neue Sachen in Angriff zu nehmen.


Was auf den ersten Blick aussieht wie eine neue Topflappensammlung, soll eine Häkeldecke werden. Das Original (hier findet sich auch die Anleitung) glänzt durch ganz viele bunte Farben, im Moment tendiere ich aber dazu, meine Decke nur in diesen drei Farben zu halten. Wie groß sie wird, steht noch in den Sternen. Im Moment bin ich hoch motiviert. Bei den letzten Quadraten habe ich aber einmal die Zeit mitgestoppt - und war ganz schön erschrocken. Das wird wohl ein Projekt für das ganze Jahr. 


Daneben habe ich noch das ein oder andere Nähprojekt im Auge, eine Malina ist auch schon zugeschnitten. Ich hoffe, dass ich beim Nähtreffen nächstes Wochenende sowohl zur UFO-Bearbeitung als auch zum Neu-Nähen komme. ´

Erstes Fazit der UFO-Attacke: die ganz ungeliebten UFOs drücken noch mehr auf meine Handarbeitsseele, als sie es vorher schon getan haben. Ich bin noch am Überlegen, ob das gut oder schlecht ist. In jedem Fall hätte es einen ausgesprochen befreienden Effekt, wenn ich sie jetzt auch attackieren würde. Vor neuen Ideen schützt es leider (bei mir) nicht - da ist der Schweinhund zu stark...

Mal sehen, wie es den anderen bei ihren Projekten so geht...

Donnerstag, 17. Januar 2013

Nie mehr kalte Füße

Im Moment ist im realen Leben so viel los, dass das Bloggen viel zu kurz kommt - und das, obwohl mir so viele Pläne im Kopf herumschwirren. Letzten Sonntag war ich bei einem tollen Seminar von AnneSvea - es gab unglaublich viele Eindrücke, tolle Leute und einen unglaublichen Energiekick für alle. Obwohl ich am Sonntagmorgen am liebsten einmal ausgeschlafen hätte und ich ziemlich müde aufgebrochen bin, war alle Müdigkeit schon nach der Einstiegsrunde verflogen. Die Zeit ist sehr schnell vergangen und ich bin mit einem schwirrenden Kopf, in dem ich erst einmal alle Gedanken und Informationen verarbeiten musste, nach Hause gefahren. Im Moment ist es sehr spannend zu sehen, wie die einzelnen Seminarteilnehmer voller Energie ihre unterschiedlichen Ideen angehen. 

Mir fehlt aber leider gerade wirklich die Zeit, daher muss ich das erst einmal aufschieben. Noch nicht einmal alle Weihnachtsgeschenke, die in diesem Jahr noch vor dem Fest entstanden sind, habe ich zeigen können. Seit gestern ist es so bitterkalt, dass eines davon hoffentlich auch wirklich gut genutzt werden kann: die Gummistiefelsocken. 


Schnell genäht und wirklich bequem. Und das Wichtigste: einmal übers Hosenbein gezogen, kann sich dank des Bündchens keine kalte Luft mehr einschleichen. Mal sehen, wie lange sie in diesem Winter noch im Einsatz sein müssen.

Schnitt: http://www.funfabric.com/halli.php?030255_36400
Stoff: Fleece von Stoff und Stil, Bündchen aus einem Bündchenpaket von Michas Stoffecke



Montag, 14. Januar 2013

UFO Attacke - Schlachtplan

Schlachtplan? Bei mir noch nicht wirklich gereift. Ich bin stolz auf mich, dass ich immerhin schon einmal festgestellt habe, wie viele Stücke unvollendet in meinem Besitz vor sich hindümpeln.

Ein UFO ist bereits beendet - und es war weder schlimm noch schmerzhaft: Ich habe Fäden vernäht.


Zwei weitere UFOs habe ich darüber hinaus auch in Angriff genommen:

Nummer 1: Die braune Nickyjacke

(Fast) alle Teile sind zusammengenäht. Eigentlich fehlen nur noch die Kapuze, der Reissverschluss und dann das Band an der Kapuze als Abschluss. Das sollte zu schaffen sein.

Nummer 2: Der Sommerpullover (Liebes Fragolinchen - extra noch ein Foto für dich davon...)


Auch hier bin ich ein ganzes Stück vorangekommen: Vorder- und Rückenteil sind zu Ende gestrickt und zusammengenäht. Jetzt fehlt noch der Kragen und die Ärmel. Aber eigentlich war das gar nicht so schlimm bis jetzt. Es fehlt eben immer einfach nur an Motivation.

Die beiden sollen nun als nächtes fertig werden.

Daneben gibt es aber noch zwei Dinge, die mir sehr viel mehr auf der Seele brennen. Das erste ist eigentlich ganz simpel: Ich muss noch für eine Freundin Vorhänge kürzen. Die Vorhänge liegen schon seit kurz vor Weihnachten bei mir. Das muss definitiv die nächste Aufgabe werden.

Punkt 2 auf der ToDo-Liste ist für das nächste Nähtreffen reserviert. Ich nähe gerade an einer Tracht und bin noch weit entfernt von der Fertigstellung. Da sie aber nicht für mich gedacht ist und eigentlich schon längst fertig sein sollte, liegt mir das ein bisschen im Magen. Nächste Schritte: Der Bund des Rocks muss von Hand angenäht werden (was ich noch nie gemacht habe) und die Schürze muss gefaltet werden. Das Mieder ist in einem Rohzustand, für den ich erst einmal meine Nähkursleiterin kontaktieren muss.

Eine Belohung? So konkret habe ich darüber gar nicht nachgedacht. Eigentlich hoffe ich, dass mich das Gefühl der Erleichterung, endlich etwas geschafft zu haben, am meisten belohnt. Alternativ habe ich mir gedacht, dass ich für jedes beendete Stück ein neues planen "darf". Damit mir die Beschäftigung nicht ausgeht...;) 

Weitere Schlachtpläne gibt es hier zu sehen. 

Mittwoch, 9. Januar 2013

Einsatz gegen UFOs

Aufgrund meiner Bloggerprobleme eine bisschen später als alle anderen: 

UFO-Attacke!

UFOs sind wirklich eine gemeine Sache - und führen gleichzeitig ein bedauernswertes Dasein. Zumindest bei mir... Mit Begeisterung schneide ich Sachen zu, schlage Maschen an, kopiere Schnittmuster - und wenn dann erste Schwierigkeiten auftreten,  ein in diesem Moment verlockenderes Projekt lockt, das ich "schnell noch nebenbei" lieber anfangen würde, oder irgendein dringend benötigtes Geschenk gefertigt werden will, dann landen sie alle in einer großen Box. Natürlich fein säuberlich in Tüten gepackt oder in Plastikschachteln geordnet - je nach Größe. Da wieder den Weg herauszufinden, ist für die Teilchen ein schwieriges Unterfangen. Oft ist der Grund dafür, dass ich nicht nur ein Teil zuschneide (z. B. bei Täschchen), sondern mir denke, dass es doch mehr Sinn macht, einen Tag lang mal zu zuzuschneiden - langfristig aber keine gute Entscheidung.

Den UFOs soll es jetzt an den Kragen gehen. Hella von Miss Margerite hat diesen guten Vorsatz für das neue Jahr gleich als gemeinsame Herausforderung formuliert: Wir starten den UFO-Angriff 2013.

Aufgabe für den heutigen Tag: eine schonungslose Auflistung der vorhandenen UFOs. Naja, ganz schonungslos kann ich nicht vorgehen, sonst lesen hier alle noch ein paar Stunden weiter, aber ich habe mal in Bildern zusammengefasst, was hier noch so alles schlummert:




Ich habe mal nach Wichtigkeit sortiert und dann beschlossen, zunächst nur ein paar genauer zu beschreiben und diese somit zum zentralen ersten UFO-Angriff zu machen. 

Nummer 1: eine braune Nicky-Kapuzenjacke
Dem guten Stück bin ich in den letzten Tagen schon hoch motiviert näher gerückt. Jetzt fehlt mir noch ein elastisches Ripsband, mit dem ich die Kapuze einfassen könnte. Alternativ habe ich mir überlegt, aus einem Rippstoff einfach einen Umschlag zu nähen. Dann muss noch der Reissverschluss ran - eigentlich ganz einfach.

Nummer 2: Vernähen von Fäden bei verschiedensten Projekten.
Eigentlich eine einfache Aufgabe, aber unendlich lästig.

Nummer 3: ein türkisfarbener Strickpullover - eigentlich ein Sommerstück, daher ist er auch in der UFO-Kiste gelandet. Vor Weihnachten wollte ich unbedingt (nach meinem Weihnachtskleiddesaster) wenigstens ein Jäckchen, also bekam es Vorrang. Aber auch hier habe ich schon erste Fortschritte zu verzeichnen: Es fehlen nur noch Ärmel und der Kragen.

Nummer 4: ein Schnuffeltuch mit gehäkeltem Hasenkopf. Kopf und ein halbes Ohr sind schon fertig, das Kind schon seit ein paar Tagen auf der Welt, daher sollte es mal langsam aus der UFO-Kiste befreit werden.

Nummer 5: ein Geldbeutel nach dem Freebook Wildspitz für mich. Dringend benötigt, da mein alter Geldbeutel (im wörtlichen Sinne) schon Löcher hat und ich immer wieder Kleingeld verliere, wenn ich nicht aufpasse.

Natürlich gibt es zahllose weitere UFOs, wie man schon auf den Bildern erkennen kann. Aber ich will mich nicht überfordern. Und nur an UFOs weiterzuarbeiten würde mich frustieren. Also lautet mein Plan: Es wird immer ein Stück fertiggestellt, dann darf ich auch etwas Neues nähen / stricken / häkeln. Geschenke, die schnell fertig werden müssen, haben Vorrang vor allem anderen.

So, jetzt bin ich mal gespannt, ob nur ich so ein UFO-Horter bin oder ob sich bei anderen auch so viele Leichen im Keller finden... Zu entdecken gibt es sie heute hier.

Sonntag, 6. Januar 2013

SWAP Statusbericht Januar 2013

Ich bin ein bisschen spät dran mit meinem SWAP Bericht. Wichtigste Frage ist aber trotzdem: Wie sieht es aus mit meinen Nähplänen? Statt vieler Worte erst einmal ein Überblick:


Die ersten drei Reihen meiner Planung habe ich schon in Angriff genommen. Nummer 1- 4 sind fertig und waren auch schon hier auf dem Blog zu sehen. Alle vier Teile haben sich als durchaus alltagstauglich erwiesen. Der Mantel (Nummer 2) hat zwar seine Schwächen, aber an sich gefällt er mir gut.

Nummer 5 - das taubenblaue Strickjäckchen - ist kurz vor Weihnachten in einem Strickanfallswahn fertig geworden. Der Hauptgrund dafür war aber, dass Nummer 10 (meine Weihnachtskleid-Sew-Along-Kleid) sich als absolut desaströs herausgestellt hat. Ich kann mich darin überhaupt nicht sehen. Ohne den Wickeleffekt wird es vielleicht wenigstens Karriere als Nachthemd machen oder der Stoff kommt in Form eines Shirts zu neuen Ehren. In jedem Fall ist dieser Schnitt von meinem Nähplan gestrichen. Ich bin aber gerade dabei, Alternativen zu suchen.


Das Strickjäckchen ist einfach eine verlängerte Miette. Zum ersten Mal ist es mir hier passiert, dass - nachdem ich Wolle nachbestellen musste - die Farben der neuen Wolle nicht mehr genau zur alten Wolle passen. Es fällt nur bei näherer Betrachtung wirklich auf und ich habe die neue Wolle für die Ärmel und die Einfassung genommen, also kann man das auch als gewollt interpretieren.

Edit: Problem endlich gelöst. Das war wirklich ein Mist. Aber jetzt gibt es das Jäckchen zumindest in einem schnellen Foto zu sehen...


Nummer 6 ist zugeschnitten und wartet auf Verarbeitung.

Nummer 7 und 8 sind schon einen Schritt weiter - bei Nummer sieben passt das Oberteil überhaupt nicht, obwohl ich schon einmal ein gut passendes Kleid nach genau diesem Schnitt genäht habe. Also erwäge ich hier auch erst mal noch eine Alternative in Bezug auf den Schnitt.

Nummer 8 ist ebenfalls nicht für meinen Körper gemacht, mit ein paar Änderungen könnte es aber noch etwas werden. Die Farbe gefällt mir gut, der Schnitt von Stoff und Stil ist aber nicht wirklich mein Ding.

In Bezug auf die Auswahl meiner Schnitte bin ich gerade ein bisschen frustriert. Ich werde meinen Plan also wohl noch einmal kräftig überarbeiten.

Wie der Stand der Dinge bei allen anderen SWAP- Teilnehmerinnen ist, ist wie immer hier zu sehen.


Mittwoch, 2. Januar 2013

MeMadeMittwoch: Das Lieblingsteil 2012

Mein Lieblingsmemadeteil? Gar keine so leichte Aufgabe...2012 war für mich das Jahr, in dem ich nicht nur viel mehr genäht habe als im Jahr vorher, sondern auch das Jahr, in dem ich die Sachen, die entstanden sind, nicht zur zuhause, sondern tatsächlich in der Öffentlichkeit getragen habe.

Sehr häufig getragen habe ich meine Lina mit dem Glückskleestoffeinsatz oder auch meinen Herzpullover. Im Sommer war eines meiner Lieblingsoutfits die Kombination aus selbstgenähtem blauen Rock und aufgehübschten T-Shirt.

Insgesamt betrachtet macht aber doch die Senf-Streifen-Kombi bei mir das Rennen. Das Jäckchen habe ich wirklich häufig an und ich liebäugle gerade damit, es in einer anderen Farbkombination noch einmal zu stricken- einfach weil ich es so gerne mag.



Die Farben sind früher für mich überhaupt nicht in Frage gekommen, jetzt schleicht sich immer wieder ein Tupfer senf mit in meine Kombinationen ein.

Welche Stücke sich sonst noch so zu Lieblingsteilchen gemausert haben, gibt es heute beim MeMadeMittwoch zu sehen.