Mittwoch, 31. Juli 2013




Es war einmal eine kleine Meerjungfrau, die lebte am schönsten Fleck der Erde - fand sie zumindest. Das Wasser war strahlend blau, die Sonne spiegelte sich in den Wellen und es gab reichlich kleinere und größere Felsen, auf denen man sich ausruhen und sich die Sonne auf den Bauch und den Wind um die Nase wehen lassen konnte...


Und so war sie die glücklichste kleine Meerjungfrau, die man sich vorstellen konnte. 


Irgendwann einmal wurde es der kleinen Meerjungfrau aber langweilig. Immer alleine auf dem Felsen sitzen und den Wellen beim Plätschern zuzusehen, war doch nicht so spannend. Die Fische blieben stumm und die Vögel flogen zu weit oben im Himmel. Die kleine Meerjungfrau wurde immer trauriger und trauriger. Und obwohl sie so gerne bei ihrem Felsen lebte, überlegte sie, in eine andere Gegend umzuziehen. 

Eines Morgens, als sie von ihrem Bad im kühlen Nass zurück auf ihren Felsen klettern wollte, entdeckte sie aber etwas Neues: 

 
Jemand anders lag auf ihrem Lieblingsplatz! Empört wollte sie sich schon beschweren und den Eindringlich vertreiben - als der Neuankömmling die Augen aufschlug und sie freundlich anlächelte. "Ist bei dir noch ein Platz frei?", fragte die Meerjungfrau. "Jede Menge Platz", antwortete die zweite Meerjungfrau. 



Und ab diesem Tag war der kleinen Meerjungfrau nie wieder langweilig: Zu zweit plantschten sie im Wasser, ließen sich auf dem warmen Felsen trocknen und quatschten, bis die letzten Sonnenstrahlen am Horizont versunken waren. 

Und wer weiß, vielleicht kommen ja noch einige andere Meerjungfrauen dazu? Passieren könnte das sehr leicht, denn das tolle Ebook "Calypso" von Revoluzzza verleitet einfach zum Nähen. Man hat unglaublich viele Gestaltungsmöglichkeiten und die kleinen Nixen sind perfekt geeignet, um kleine, gut gehütete Stofffitzelchen auch noch für den Bikini oder andere kleine Details zu verwenden. Und die kleinen Meerjungfrauen sind wirklich zum Küssen.

Noch dazu ist das Ebook selbst wirklich ein Vergnügen: Es ist so schön und liebevoll gestaltet, dass allein das Durchlesen schon Lust aufs Nähen macht. Die Erklärungen lassen keine Fragen offen und man bekommt für die einzelnen Schritte auch immer Alternativen angeboten, so dass man nicht nur eine Version der Meerjungfrau nähen, sondern zahlreich variieren kann. Das Ebook erhaltet ihr hier

Liebe Suse, vielen Dank, dass ich probenähen durfte! 



Donnerstag, 25. Juli 2013

RUMS: Noch ein Strickjäckchen - Candy Stripe

Ähnlich wie bei der Miette vorletzte Woche verhält es sich mit dem Candy Stripe Jacket diese Woche. Meine senfgelbe Version liebe ich heiß und innig und beim Durchforsten meiner Wollberge bin ich auf einen Stapel Drops Paris in rot gestoßen, der ursprünglich für ein anderes Projekt geplant war, für das ich jetzt doch andere Farben ausgesucht habe. Die Anzahl der Knäuel war genau ausreichend für das Candy Stripe Jäckchen von Spud and Chloe und so habe ich dann gleich einmal losgestrickt. Das Gute daran, ein Strickmuster noch einmal zu verwenden, ist ja, dass man sämtliche Fehler schon gemacht hat, die Maschenprobe klar ist und man daher viel schneller vorankommt.



Einen Fehler habe ich dann aber doch noch geschickt eingebaut: Irgendwie klafft der Kragen oben weiter auf als bei dem anderen Jäckchen. Einfach ignorieren kann ich das nicht, daher habe ich ein kleines Schleifchen angebracht, um das Problem zu beheben. 



Auf dem Bild nicht so gut zu erkennen, aber definitiv noch zu überarbeiten: Das Schleifchen. An sich gefällt mir eine Schleife an der Stelle gut, aber ich hatte kein ganz neutral cremefarbenes Band mehr zur Hand. Das momentan angebrachte Bändchen hat in der Mitte noch senf/braune Streifen. Damit das Jäckchen aber besser zu anderen Sachen kompatibel ist, will ich es definitiv noch gegen die einfachere Variante tauschen. 

Vorher werde ich aber noch schnell schauen gehen, was die anderen Damen heute so geRUMSt haben.

Dienstag, 23. Juli 2013

Creadienstag: Was wäre wenn...

Was wäre wenn...
... ich heute mal nach Herzenslaune kreativ sein könnte? Hier liegen einige begonnene und geplante Projekte herum, die ich nur zu gerne in Angriff nehmen würde. 



Nummer 1

Worauf ich mich kreativ gesehen gerade am meisten freue: Ich darf probenähen für RevoluzZza. Deren Ideen sind einfach zauberhaft und ich habe gleich einmal Stoffe zusammengesucht und das Schnittmuster liegt auch schon zugeschnitten hier. Heute abend hoffe ich, dass es mit dem Zuschneiden klappt. 

Nummer 2
 Woran ich in den letzten Tagen immer wieder ein bisschen gearbeitet habe, nachdem es lange in der Ecke lag: Eine kleine Krabbel/Spieldecke für den Krümel hier im Haus. Die Decke habe ich schon lange gehäkelt, nur schwebt mir vor, diese dann mit anderen Häkelmotiven zu verschönern. Ein paar Blümchen habe ich schon und auch der farbige Rand ist (nach erneutem Auftrennen) fertig, jetzt hätte ich gerne noch ein paar Schmetterlinge dazu. 

Nummer 3
Woran ich irgendwann einmal verzweifeln werde, wenn ich es nicht bald einmal fertig bekomme: Mein Langzeitstrickprojekt. Zwischendrin habe ich es immer wieder zur Seite gelegt und dann wieder neu damit angefangen. Ich habe getrennt und neu gestrickt und mich immer wieder über Maschen gewundert, die aufgetaucht sind, obwohl sie nicht da sein sollten. Bis zum Herbst soll das Stück dann fertig sein. Mir schwebt nämlich eigentlich eine Kombi mit einem Tweedrock vor, der aber auch erst noch genäht sein will. 

Nummer 4   
Was unbedingt noch fertig werden muss, bevor die Sonne sich wieder verabschiedet: Gelb ist ja in diesem Sommer anscheinend DIE Farbe und auch ich kann mich dem Ganzen nicht entziehen und will ganz viel Gelb. Vielleicht liegt das daran, dass wir in diesem Sommer so lange auf die Sonne warten mussten. Viel fehlt jetzt nicht mehr zu meinem Rock - einer Miette von Tilly and the Buttons, damit ich dann noch sommerlich-beschwingt im Sonnenschein spazieren gehen kann. 


Daneben gibt es noch so viel anderes, was auf meiner persönlichen Wunschliste steht: ein Mobile fürs Kinderzimmer, ein Wasserfallshirt in creme - passend zum neuen Rock, eine Reihe von sommerlichen Rezepten, die ausprobiert werden wollen...

In der Realität bleibt aber irgendwie immer zu wenig Zeit. Punkt 1 und 2 will ich heute definitiv angehen, wenn ich Wäscheberge und Papierkram bekämpft habe. Mal sehen, ob das was wird. 

Was noch Kreatives entstanden, geplant oder gerade im Entstehen ist, gibt es wie immer hier und hier zu sehen.


Samstag, 13. Juli 2013

Häkelfieber

Aufs Häkeln hatte ich eigentlich schon länger keine Lust mehr, jetzt ist mein Häkelfieber aber wieder ausgebrochen. Nicht ganz freiwillig allerdings. Nachdem ich festgestellt habe, dass man mit Knirps auf dem Arm nicht wirklich gut nähen oder stricken kann, dass das Häkeln ab und an aber ganz gut funktioniert, wenn er ruhig und friedlich döst, habe ich einmal wieder zur Häkelnadel gegriffen. 

Aus Motivationsgründen musste ein kurzes und schnelles Projekt her und beim Herumsurfen bin ich dann wieder auf die Häkelkragen des Häcktops gestoßen. Vor einiger Zeit habe ich eine ganze Reihe von Krägen in Kinder- und Erwachsenengrößen gehäkelt und dann erst einmal einen Stopp eingelegt. Zu viel von einer Sorte macht ja auch keinen Spaß und man muss sie ja auch verwenden können. Die Kinderkrägen schlummern noch in der UFO-Kiste und harren einer Gelegenheit, zu einem Top zu werden. Die Erwachsenenvariante hat es zu Shirt geschafft, ist aber als Geschenk weitergewandert. Daher habe ich beschlossen, jetzt noch einmal für mich zu häkeln.


Einmal in braun und creme. 


 Und einmal ganz in creme. 

Ob das wirklich mein Stil ist, weiß ich noch nicht so recht, aber auf einem schlichten Top oder mit einem fließenden Stoff dazu werde ich mal mein Glück versuchen. Wenn ich Zeit zum Nähen habe...

Donnerstag, 11. Juli 2013

RUMS - aller guten Dinge sind drei

... oder vier? Naja, erstmal ist meine Nummer drei fertig: Meine dritte Miette. Nachdem ich schon eine Variante in kurz und pink und eine Variante in blau gestrickt habe, habe ich im Rahmen meiner Stoffbergverkleinerungsaktion (die kläglich gescheitert ist angesichts des Drops-Supersales jetzt im Juli...) die restlichen Knäuel Drops Paris in senfgelb verstrickt. Auch wieder ein bisschen länger als die Anleitung, Auf alle Fälle ist der Wollbedarf schon wirklich überzeugend - und genau richtig für alle Reste. Ich denke, irgendwann wird es sicher eine Nummer vier geben.



Beim Stricken der Jäckchen springt dann immer gleich mein Kopfkino an, was ich mir alles Schönes dazu nähen könnte und natürlich dient mir das dann auch als "Ausrede" dafür, mal wieder den ein oder anderen Stoff in die Einkaufstasche packen zu können. Gerade bei den Miettejäckchen denke ich immer, wie schön sie zu einem Kleid mit einem schwingenden Rockteil aussehen würden. Ein paar Stoffe, die zum Jäckchen passen könnten, sind daher schon bei mir eingezogen. 

Ein Stoff, den ich in einer spontanen Nähaktion vernäht und der mir dann auf der Puppe mit dem Jäckchen gut gefallen hat, war der Tildastoff, den ich vor einiger Zeit beim Panduro-Sonderverkauf erstanden habe. Ich habe daraus ein Sorbetto-Top genäht. Allerdings war die Stoffwahl für den Schnitt weniger geeignet, da er einfach zu fest und zu wenig fließend ist. So wird es in die Resteverwertungskiste wandern. Aber irgend ein Teilchen aus diesem Stoff, das unter die Jacke passen könnte, schwebt mir durchaus noch vor. Nachdem im Moment aber wenig Zeit zum Nähen bleibt, wird das wohl vorerst noch Wunschdenken bleiben.

 

Jetzt reihe ich mich mal beim RUMS ein und gehe dort auch noch ein bisschen schlendern. 

Dienstag, 9. Juli 2013

Hosen fürs Baby

Nach wie vor steht bei mir alles im Zeichen des Nachwuchses. Jacken allein langen fürs Baby ja nicht aus (schon gar nicht bei den Temperaturen der letzten Wochen). Daher mussten natürlich auch ein paar Hosen her. 

Bis jetzt habe ich mich an drei Varianten versucht, von allen gibt's jetzt mal ein Beispiel:

Nummer 1 - Jogginghosen passend zu den Collegejäckchen. 




Schnitt: Tino

Nummer 2 -  Latzhose in grau blauem Cord mit Apfelstoff


Schnitt: Klimperklein 

Nummer 3: Kleine Jeans aus einer alten Jeans von mir


Schnitt: Tino


Auf meiner ToDoListe ist fest eingeplant, noch ein paar Hosen zu nähen. Diesmal die Strampelhosen auch in einer Nicky- oder Jerseyvariante. Nach all den (gefühlt 1000) Windeln, die ich in den letzten Wochen gewechselt habe, werde ich aber nach der zusätzlichen Anleitung von Klimperklein Druckknöpfe für den schnellen Windelwechsel anbringen. Vor allem für nächtliche Zwischenfälle finde ich das eine ausgesprochen gute Idee. Für heute steht aber erst einmal Häkeln auf dem Programm - Strick- und Häkelsachen sind für mich momentan einfach kompatibler mit dem Babyprogramm. Für das schnelle Erfolgserlebnis ist ein Häkelmützchen für den Knirps geplant, etwas längeren Atem erfordert gerade mein Langzeitstrickprojekt, ein Pullover mit Lochmuster für mich, den ich gerade noch einmal zur Hälfte aufgetrennt habe und bei dem ich jetzt große Zweifel habe, ob die Wolle langt. 

Was heute noch Kreatives entsteht oder was in den letzten Tagen Neues entstanden ist, gibt es hier und hier zu sehen.

Samstag, 6. Juli 2013

Babykleidung: Collegejacken, die Zweite


Zum Nähen komme ich im Moment nicht so viel, meist bleibt es beim Pläneschmieden oder einem kleinen schnellen Nähprojekt. Aber natürlich ist schon vor der Ankunft unseres kleinen Mannes entstanden, was ich hier noch gar nicht gezeigt habe. 

Manchmal stehe ich beim Nähen einfach auf dem Schlauch - oft lege ich das Teil dann erst mal zur Seite und warte auf eine schlaue Eingebung (am besten und vorzugsweise im Schlaf...). Wenn sich der Knoten im Knopf löst, ist es einfach ein gutes Gefühl. So ging es mir, nachdem ich endlich begriffen hatte, was man beim Zusammensetzen des Außenstoffes mit dem Futterstoff des kleinen Collegjäckchens funktioniert. Dann konnte ich gar nicht mehr aufhören, Jäckchen zu nähen. Noch dazu, weil man bei den kleinen Größen ja so wunderbar Reststücke verwerten kann. Also ist hier ein Collegejäckchen nach dem anderen entstanden. 



Bei zweien hat es sogar noch für die passenden Jogginghosen gelangt. Wenn ihr also irgendwann mal auf ein Baby trefft, das nur Collegejäckchen trägt, dann wisst ihr, wer dahinter steckt...