Freitag, 30. August 2013

Herbstkind Sew Along Teil 2



Manchmal schreit ein Schnitt einfach "Hier" und man braucht gar nicht lange zu überlegen. Als ich vom Herbstkind-Sew-Along gelesen habe, war genau das der Fall: Mir spukte sofort der Baby-Anorak aus der Septemberausgabe  der Burda im Kopf herum.Der soll es definitiv auch werden und da mein großer Vorsatz ist, Stoffberge abzubauen, suche ich die Stoffe aus meinem Fundus zusammen. Dazu muss ich aber erst den Schnitt kopieren, da ich gleich sehen will, ob der ein oder andere Stoffrest vielleicht groß genug wäre. Die Farbe für den Außenstoff muss definitiv irgendein Blau werden, ohne Muster, damit nicht durch ein Muster durchgesteppt werden muss. Innen drin darf es dann ruhig bunt werden und das Schrägband dann eben beiden entsprechend.
Meine Nähecke ist einer spontanen Umräumaktion zum Opfer gefallen und wird erst morgen oder übermorgen wieder funktionsfähig sein. Da ich also gar nichts machen kann für das Jäckchen, gehe ich mal bei den anderen gucken. Zu finden sind sie alle bei Nemada.

Donnerstag, 29. August 2013

Gemeinsam nähen

Habe ich schon mal erwähnt, dass ich kaum widerstehen kann, wenn es irgendwo einen Sew-Along gibt? Da ich der weltgrößte UFO-Produzent bin und gerne an tausend Sachen gleichzeitig arbeite, während ich auf irgendeinem Blog eine tolle Idee, einen sensationellen Schnitt oder eine neue wunderbare Stoffzusammenstellung sehe und damit schon wieder unbedingt ein neues UFO starten muss, finden sich bei mir zahlreiche Sachen, die noch auf ihre Fertigstellung warten. So ein Sew-Along gibt mir einen festen Zeitrahmen vor und der Druck, fertigzuwerden, hilft meinem inneren Schweinehund, sich dann doch mal konsequent einer Sache zuzuwenden. Manchmal ächze und schimpfe ich dann ganz gewaltig, aber die Erfahrungen der anderen motivieren mich dann doch, durchzuhalten. 

Für zwei Sew-Alongs habe ich mich in diesem Herbst entschieden: 

Schon lange habe ich Stoff für ein Kostüm gekauft, zweifle aber immer noch ein bisschen an meinen Nähfähigkeiten und fürchtete bisher immer, dass ich einfach frustriert aufgeben würde. Der Kostüm-Sew-Along, der von Catherine auf dem MeMadeMittwochBlog organisiert wird, ist daher für mich quasi die Gelegenheit. 


Der andere Sew-Along, bei dem ich nicht widerstehen kann, ist der Herbstkind-Sew-Along. Kinderkleidung habe ich bis jetzt noch nicht viel genäht, da der Bedarf dafür nicht da war. Aber jetzt käme ein wärmeres Jäckchen für die windigeren Tage wie gerufen. Also springe ich da auch gleich auf den Nähzug auf. 


Ich hoffe, dass ich beides terminlich unterbekomme - aber schließlich ist es auch nicht schlecht, wenn ich meine Selbstorganisation ein bisschen trainiere...

Dienstag, 27. August 2013

Neues Nestchen

Fertig, getestet und für gut befunden - unser neues Nestchen für das Babybeistellbett. Da ich letzten Freitag ein bisschen Nähzeit freigeschaufelt bekommen habe, ist das Nestchen wirklich schnell fertig geworden. Und es hat richtig Spaß gemacht. Am liebsten hätte ich noch mehr verziert und bestickt, aber dafür war die Zeit dann doch zu knapp. Durch die unterschiedlichen Stoffe ist es aber ohnehin bunt genug und bietet genug Anlass zu gucken und staunen, was mir dann morgens oft noch einmal ein paar Extraminuten verschafft. 

 Nähtechnisch stellt das Nestchen ja keine große Herausforderung dar, das langwierigste waren die Überlegungen für die Maße der einzelnen Stoffe und dann natürlich die Stoffauswahl. Falls jemand Bedarf an den Maßen hat, sagt einfach Bescheid


Nachdem das Wetter jetzt gerade eher auf Herbst eingestellt ist, gönne ich mir jetzt noch ein kleines Tässchen Tee und drehe eine schnelle Runde hier und hier, bevor ich mich dann wirklich in den Tag stürze. 

Mittwoch, 21. August 2013

Die Eulen sind los...




Bei uns schwirren seit ein paar Tagen einige kleine Eulen durchs Haus. Ein Mobile sollte die ganze Zeit schon her (mittlerweile haben wir drei davon) - und wie das so ist, kam mir gleich der Gedanke: Selbergemacht ist doch viel schöner. Ist es oft auch, aber was ich nicht bedacht habe, ist, wie lange man an so etwas scheinbar Kleinem wie einem Mobile herumbasteln. Vorher bedacht habe ich nicht, dass das Ganze ja auch ins Gleichgewicht gebracht werden muss, damit es nicht völlig schief und krumm in der Gegend herumhängt (was dann ja eher einen dilettantischen Eindruck erwecken würden, den zu vermeiden man ja bemüht ist). Intuitiv habe ich aber zu einer Bastelpackung gegriffen, die mir gut gefallen hat. Trotzdem war ich einige Abende beschäftigt. Mit dem Ergebnis bin ich aber sehr zufrieden - und der kleine Mann auch. 



Jetzt bin ich richtig im Einrichtungsfieber: Als Nächstes steht ein neues Nestchen für das Beistellbett auf dem Plan, seit ich gestern dieses süße Beispiel bei Melly gesehen habe. Stoffe habe ich heute morgen schon rausgesucht und das Bettchen auch vermessen. Jetzt muss ich sehen, dass ich schnell genug vorankomme, bevor das Bett dann schon wieder zu klein wird.


Montag, 19. August 2013

Kindergeburtstage im Grünen

Als Kind freut man sich ja ewig auf seinen Geburtstag - und die entsprechende Feier dazu. Mir selbst sind noch eine Reihe von Geburtstagen und Feiern in Erinnerung, die sich für immer eingerpägt haben, weil sie einfach besonders waren und nicht zu selten erzähle ich anderen Leuten auch jetzt noch von den Feiern. 
Da ich im späten Herbst Geburtstag habe, sind Feierlichkeiten im Freien bei mir nicht wirklich an der Tagesordnung. Ich freue mich aber schon jetzt darauf, dass wir die Geburtstage von unserem Knirps immer im Sommer feiern können. Für alle Sommerkinder, die auf der Suche nach Ideen sind, ist vom Coppenrath Verlag das Buch "Die schönsten Kindergeburtstage im Grünen" von Ruth Ritz und Marion Leinfelder herausgegeben worden und ich habe es über bloggdeinbuch zur Verfügung gestellt bekommen. 



Es finden sich darin Tipps für Feiern für Kinder im Altern von 2 bis 10 Jahren mit unterschiedlichen Mottos: Piraten, Prinzessinnen, Dschungel, Blumen, Wasser - verschiedene Themen werden dabei abgedeckt. Für jeder Party gibt es Hinweise, für welches Alter sie geeignet ist und es werden vier Bereiche berücksichtigt: Vorbereitung, Lustige Spielideen, Leckeres Essen und Bastelideen. Die Spiele sind meist ohne wenig Aufwand vorzubereiten oder auch Klassiker, die für die einzelnen Themen passend verpackt wurden, wodurch sich der Aufwand bei der Planung und auch der Erklärungbedarf vor dem Spiel in Grenzen hält. Auch wenn man einige Spiele in einer anderen Variante schon kennen dürfte, ist es schön, sie im Rahmen des Mottos noch einmal zu sehen und so auch Ideen für andere Themen sammeln zu können. Schön ist, dass es immer eine Bastelidee gibt, sodass die Kinder nicht nur spielen, sondern auch kreativ sein und etwas mit nach Hause nehmen können. Bei den Rezepten gibt es eine Reihe von süßen Ideen wie z. B. die Käferkekse, die Energierigel oder einfach nur Dekoideen, die auch eine einfache Sache wie ein Käsebrot für Kinder sicherlich attraktiv machen. Sowohl für Jungs als auch für Mädchen gibt es schöne Ideen. Ein wichtiges Thema für viele Jungs wären sicherlich noch "Dinosaurier" gewesen - die vorgeschlagene Wildnisparty lässt sich sicherlich aber auch zu einer T-Rex-Feier umwandeln. Es macht Spaß im Buch zu blättern und man hat das Gefühl, dass sich die Ideen auch wirklich in einem machbaren Rahmen umsetzen lassen, ohne dass der Kindergeburtstag in eine große Show ausartet oder zu sehr auf kommerzielle Dinge setzt. 

Ideal wäre, wenn jetzt noch die Herbst- und Winterkindergeburtstagsvariante folgen würde. Gerade in der kalten Jahreszeit wäre es gut, noch ein paar Ideen in petto zu haben, wenn es darum geht, mit ein paar Kindern auch im Haus schön zu feiern.


Donnerstag, 15. August 2013

Gelber Rock

Nummer 4 auf meiner To-Do-Liste ist fertig! Ich bin richtig stolz auf mich, dass ich von den drei Projekten immerhin zwei schon fertig habe, bei der Häkeldecke bin ich dran, der Strickpullover fristet gerade sein Dasein in einer Plastiktüte, während ich mir mit der Ausrede, dass man sich nicht auf ein komplizierteres Muster konzentrieren kann, während man gerade stillt, einen Pulli in glatt rechts angeschlagen habe.

Genäht war der Rock Miette von Tilly and the Buttons dann doch relativ schnell, auch wenn es momentan immer in klitzekleinen Etappen von ein paar Minuten gehen muss. Er wickelt sich schön und passt größentechnisch insgesamt ganz gut, auch wenn er an der Taille noch ein bis zwei Zentimeter enger sein könnte. 



Trotzdem bin ich bei dem Rock ein bisschen unschlüssig: Die Schleife als Verschluss vorne in der Mitte macht es eigentlich notwendig, das Oberteil in den Rock zu stecken (was ich vorher natürlich nicht bedacht habe), damit nichts bauscht. Aber Oberteile in Röcke stecken? Das ist eigentlich nicht mein Favorit. Mein Oberkörper wirkt dann schnell sehr kurz.  Meine Überlegung war schon, dass ich vielleicht irgendetwas brauche, das diesen Eindruck wieder ein bisschen ausgleicht - ein Wasserfalltop? Oder einen Loop? Hat jemand eine gute Idee? Erst einmal habe ich einfach einen Knoten gemacht und keine Schleife, dann hängen die Bändel aber sehr lang nach unten. 



Insgesamt fürchte ich aber, der Rock wird kein Lieblingsteil werden. Auch wenn ich mir einen gelben Rock in den Kopf gesetzt hatte, ist es mir jetzt fast ein bisschen viel Gelb auf einmal. Und ich liebe auch durchaus Punkte, aber die Gesamtkombi überzeugt mich gerade nicht. Ich bin vielleicht zu sehr an dunkle "Unterteile" gewöhnt - die Farbe trägt einfach ein bisschen auf (Vor allem bei den Bildern von vorne). Auch die Länge - irgendwie hadere ich gerade ein bisschen mit dem Rock. Vielleicht fehlen mir aber auch nur noch die richtigen Schuhe - mit hohen Absätzen. In Weiß oder Gelb. Ein guter Grund, mal wieder Schuhe shoppen zu gehen...



Jetzt gehe ich aber erst einmal zu RUMS und bewundere all die Dinge, die da zu sehen sind.