Montag, 30. September 2013

Ein Jahr eine Decke - der Zwischenstand

Stoffreste gibt es hier in Hülle und Fülle und seit ich meine Decke im Hinterkopf habe, passe ich schon immer gleich auf, ob das Stoffitzelchen, das ich gerade in den Händen halte, vielleicht noch dafür nutzen könnte. Ein wirklicher Deckenfortschritt im nähtechnischen Sinn ist aber noch nicht zu erkennen. Von manchen Stoffen habe ich viele Stücke, von anderen nur einzelne. Jetzt fürchte ich, dass ich, wenn ich zusammennähe, bevor ich genügend Teile für die ganze Decke habe, dann eine sehr ungute Verteilung der Stücke riskiere. Andererseits kenne ich mich in der Hinsicht eigentlich auch gut genug, dass mich ein Riesenhaufen Stoffschnipsel irgendwann einfach überfordern wird. Also, was tun?

Im Moment überlege ich, einzele "Bahnen" in der Wunschlänge der Decke zu nähen. Vielleicht dann auch einfach später mit jeweils einem neutralen cremefarbenen Streifen dazwischen? Wobei das ja fast ein bisschen geschummelt wäre, da das ja kein wirklicher Stoffrest wäre... Die Decke scheint nicht nur bei mir, sondern auch bei anderen immer wieder zugunsten von anderen Nähprojekten in den Hintergrund zu rücken. Dabei finde ich die Idee eigentlich klasse, weil es ja wirklich schade um die schönen Reste ist. Mal sehen, wie der Stand bei den anderen ist.

PS: Fotos liefere ich bald mal nach, heute ist alles ein bisschen chaotisch
 

Kuschelpullover:Welcher soll's nun werden?

Bei mir wird die Entscheidung, welcher Kuschelpulli auf der Wunschliste steht, ganz einfach: Ich nähe eine Jill von CZM. Der Schnitt liegt schon eine Weile hier, ich habe ihn auch schon abgepaust und Kapuzenshirts mag ich sowieso sehr gerne. Die Frage ist nur noch, welchen Stoff ich wählen will. Mal sehen, wofür ich mich entscheiden kann bzw. welcher Stoff denn dann wirklich auch auslangt oder mir überhaupt dazu gefällt.

Da mein erklärtes Ziel ja ist, Stoffberge abzubauen, muss es ein Stoff aus meinem Schrank werden. Wenn da also nichts geeignetes dabei ist, kann es sein, dass ich doch noch umsteige auf das Schnittmuster, das zum Logo des KAL geworden ist.

Vielleicht stoße ich heute bei den anderen Schnitten aber auch noch auf etwas, dem ich nicht widerstehen kann und muss dann doch noch einmal umschwenken? Auf alle Fälle werde ich hier noch ein bisschen stöbern.

Sonntag, 29. September 2013

Nähfrust

Im Moment bin ich hochmotiviert, so oft wie möglich an die Nähmaschine zu kommen. All die Sew-Alongs und andere Ideen, die mir im Kopf herumspuken, machen mich richtig kribbelig. 
Beim Kostüm-Sew-Along bin ich erst beim Zuschnitt und müsste dringend mal in die Gänge kommen, auch mal was zu nähen. Bei Schnabelinas Taschen-Sew-Along bin ich genauso beim Zuschnitt fertig - und dort hängen geblieben. Und das hat auch einen Grund: Meine Nähmaschine zickt. Heute war ganz viel Zeit zum Nähen eingeplant - und nichts ging. Lauter Schlaufen und unsaubere Nähen, kein Reinigen, Nadeltauschen und sonstige mir bekannte Manöver haben was gebracht. Also muss ich morgen erst mal beim Experten nachfragen, ob er mal einen Blick drauf werfen kann. Ich hoffe, das dauert dann nicht allzu lange, sodass ich wirklich noch aufholen kann. 

Mein Glück, dass die Ovi gerade noch zuverlässig arbeitet und es einen Sew- Along gibt, bei dem ich eigentlich weitgehend mit ihr auskommen kann. 

 Ein Kuschelpulli soll es werden - genau so etwas brauche ich jetzt. Also springe ich mal wieder mit auf den Zug auf und hoffe, dass die nähmaschinenlose Zeit nicht allzu lange dauern wird. In der Zwischenzeit schneide ich ein paar neue Sachen zu und widme mich meinen Stricknadeln.

Freitag, 27. September 2013

Herbstkind Sew Along : Finale

FINALE!!!! Und ich habe es gerade auf den letzten Drücker noch geschafft. Gestern abend habe ich mich auf die Knopflöcher gestürzt und obwohl sie bei Weitem noch nicht perfekt sind, bin ich doch ganz zufrieden. Zumindest habe ich keine unkontrolliert großen Löcher oder unterschiedlich lange Knopflöcher produziert. Mit der Platzierung muss ich noch ein bisschen üben, aber nachdem ich noch zwei Hemden hier liegen habe, sollte das genügend Übung bieten. 

Hier sind sie also, meine Jäckchen - nur auf dem Bügel, nicht am Kind, da sie noch ein kleines bisschen groß und das Wetter heute einfach zu gut für die Jacken war. 



Die hellblaue Jacke ist meiner Meinung nach ziemlich warm, was durch das Futter (irgendein Reststück Mantelstoff) und den gesteppten Außenstoff kommt. 




Die dunkelblaue Jacke ist ein bisschen leichter, da das Futter nur ein Sweatfrottee ist, dafür ist sie aber auch ein bisschen weniger wie ein Mantel. 





Auf alle Fälle hat es richtig Spaß gemacht und ich hätte niemals in der Zeit zwei Jäckchen genäht, wenn es den Herbstkind-Sew-Along nicht gegeben hätte. Für mich auch schön war, dass ich dank der kleinen Größe noch einige Reststoffstücke einem sinnvollen Projekt zukommen lassen konnte. 

Wer sich wundert, warum die Knöpfe teilweise etwas tief angesetzt aussehen: Bei uns wird viel gespuckt, ohne ordentliches Tuch um den Hals geht gar nichts. Daher habe ich nebenbei an einem Halstuchschnitt gebastelt. Nachdem ich mit meinen Erfahrungen mit gefühlt fünfzig unterschiedlichen Halstüchern eine relativ konkrete Vorstellung hatte, ging das dann ganz gut. Wenn es jemanden interessiert, demnächst gibt es mehr dazu und vielleicht hätte dann ja auch jemand Lust, den Minischnitt mal zu testen. Aber dazu schreibe ich dann bald mal mehr. Jetzt gehe ich noch hier die anderen Jacken anschauen. 

Donnerstag, 26. September 2013

Sew-Along Lemming

Wenn ich irgendwo Sew-Along oder KAL oder CAL lese, dann bin ich quasi schon infiziert. Bei mir wird dann irgendwo ein Schalter umgelegt, der dafür sorgt, dass in meinem Kopf ständig eine kleine Stimme spricht, dass ich genau DAS jetzt brauche und dass es doch gut wäre, sich mit anderen gemeinsam in die Unternehmung zu stürzen, so zwecks Motivation und Durchhaltevermögen. Im Planen bin ich unglaublich gut und so sind meine Wunsch-Näh/ Strick / Häkel-To-Do-Listen mittlerweile schon endlos lang, ich glaube aber immer noch, wenn ich etwas Neues sehe, das ich spannend finde, dass das schon auch noch geht. Und schwupps - springe ich hinterher...




So auch bei Schnabelinas Taschen-Sew-Along. Es erschien mir quasi als Wink mit dem Zaunpfahl, dass meine heißgeliebte rote Kunstleder Corry Bag an den Nieten ausgerissen ist und sich jetzt auch noch eine meiner Lieblingskauftaschen an den Rändern auflöst. Alle haben ungefähr eine Größe und daher muss doch jetzt Ersatz her, oder nicht? Eben. 

 
Daher der Plan, neben KSA, Herbstkind-Sew-Along (der ja quasi schon fast geschafft ist, nachdem ich gestern mein Knopflochtrauma bekämpft habe und beim ersten Jäckchen drei immerhin halbwegs passable Knopflöcher hinbekommen habe), einem KAL für eine neues Jäckchen und zahlreichen anderen Plänen, die Tasche in der mittleren Größe zu nähen. Ich brauche sie ja schließlich. Nachdem ich mal wieder ein bisschen verspätet einsteige, hinke ich erstmal hinterher, aber das hole ich schon wieder auf. 

Alles zum Taschensewalong findet sich hier.



Dienstag, 24. September 2013

Das weltschönste Mobile

Seit ein paar Tagen dauert bei uns das Wickeln zunehmend länger. Der Grund dafür ist aber glücklicherweise weder besonders großer Protest beim Wickeln oder ein erhöhter Pflegebedarf, sondern die Tatsache, dass es jetzt am Wickeltisch etwas Neues zu sehen gibt, was einfach zum längeren Verweilen einlädt: 64 zarte, bunte Kraniche aus tollem Japanpapier schweben über dem Wickeltisch und werfen dazu am Abend noch schöne Vogelschatten an die Wand. 



Durch die vielen Farben und die große Zahl der kleinen Vögel, die am Mobile in jedem Luftzug flattern, wird man nie müde zu gucken und ich freue mich jedes Mal wieder, wenn ich ins Zimmer komme. 


Die Idee zu dem zauberhaften Mobile hatte die Patentante von unserem Zwerg, die dann in liebevoller Faltarbeit auch die ganzen Vögel perfekt gefaltet und uns damit überrascht hat. Das Kinderzimmer ist dadurch gleich um ein Vielfaches schöner geworden und tatsächlich hätte ich am liebsten gleich auch noch eines für meine Nähecke. 


Noch mehr Kreatives findet sich wie immer dienstags hier und hier.  


Sonntag, 22. September 2013

KSA - Teil 2: Ist es wirklich schon so weit?

Als ich gerade auf dem MMM-Blog die vielen Fortschritte bei den Kostümen gesehen habe, war meine erste Reaktion, aufzuspringen und ganz schnell die Nähmaschine anzuschmeißen. Ich bin bei Weitem noch nicht so weit, nicht einmal ansatzweise. 

Mein Fortschritt liegt gerade mal im Zuschnitt. Nachdem ich fleißig mich vermessen habe (lassen), alle Daten in den Computer eingegeben und das Schnittmuster nicht nur ausgedruckt, sondern auch geklebt und in Einzelteile zerschnippelt hatte, hat sich ein mir nicht unbekannter Zustand gezeigt: Die ersten Zweifel kamen auf. Also hat es ein paar weitere Tage gedauert, bis ich dann zumindest einmal den Außenstoff zugeschnitten hatte. Beim Futter war ich fest entschlossen, ein ganz neutrales Satinfutter einzunähen, jetzt liebäugle ich aber (trotz mangelnder Flutscheigenschaften) mit einem Baumwollstoff, weil ich gerne etwas Abwechslungsreicheres hätte.

Ich hätte durchaus auch endlich die Gelegenheit, mich an die Maschine zu schwingen, doch gerade eben beschleichen mich schon wieder Zweifel, ob ich das überhaupt hinbekomme und zwecks schnellen Erfolgserlebnisses neige ich dann immer dazu, etwas Leichtes zu nähen, bei dem nicht zu viele Stolpersteine vorherzusehen sind. Schon ein paar Mal habe ich mir fest vorgenommen, am Abend statt auf der Couch am Tisch zu sitzen und zu nähen. Allein die Motivation ließ dann zu späterer Stunde immer nach. Der knisternde Kamin und ein Knit-Along, der schneller Erfolg verspricht, waren dann immer verlockender. Aber ich werde mich sicher noch aufraffen - auch wenn ich etwas hinterherhinke und noch einen kleinen Schubser brauche, damit ich in die Gänge komme. Mit all den Fortschritten bei den anderen Damen wird hoffentlich bald die letzte Nähhemmung überwunden sein. 

Donnerstag, 19. September 2013

Herbstkind Sew Along: Es geht voran

Zum Glück gibt es den HerbstKind Sew Along. Allein die Tatsache, dass heute der Zwischenstand abgeliefert werden soll und ich nicht schon wieder mit leeren Händen dastehen wollte, hat mich heute an die Nähmaschine getrieben. Und das ist mein Zwischenstand (wobei man sich die Jacke in hellpetrol und grau vorstellen muss - das doch etwas düstere Abendwetter hat aber nicht mehr Farbe hergegegeben):




Bei meinem ersten Blick auf das Modell in der Burda dachte ich mir nichts Böses: Wenig Schnickschnack, keine großen Verzierungen - kein Problem. Also habe ich mich dazu entschieden, zwei Jacken zu nähen. Schließlich braucht man ja auch mal ein Alternativjäckchen, wenn das erste mal dreckig ist. Tja, übersehen habe ich dabei allerdings, dass man den gesteppten Außenstoff selbst steppt. Am Wochenende habe ich gefühlte drei Stunden nur Linien gezogen und gesteppt - stückchenweise, immer für ein paar Minuten. Trotz der Eintönigkeit hat das schon auch etwas Befriedigendes: Man sieht Fortschritte und sehr viel falsch machen kann man dabei auch nicht. 


Heute morgen habe ich dann Jacke Nummer 1 zusammengenäht und mit dem Schrägband versehen. Nummer 2 liegt gerade unter der Nähmaschine - es fehlt nur noch das Schrägband. Dann kommt allerdings mein persönliches Horrorszenario: die Knöpfe. Knöpfe und ich - das ist ein eigenes Thema. Kurzfristig habe ich mit Kam Snaps geliebäugelt, aber damit habe ich in letzter Zeit und bei dickeren Stofflagen keine so guten Erfahrungen gemacht. Also werde ich dann doch noch in der Knopfkiste wühlen und darauf hoffen, dass ich ordentlich Knopflöcher hinbekomme. 

Wenn ich das Schrägband dann endlich auch bei Nummer 2 bezwungen habe, dann geht's hierhin, um zu sehen, wie der Zwischenstand bei allen anderen ist.
 

Dienstag, 10. September 2013

Häkelmützen für groß und klein

Als ich vor ein paar Wochen bei Sanne gelesen habe, dass sie Leute sucht, die ihre Anleitung für eine kleine Babymütze probehäkeln wollen, konnte ich natürlich nicht widerstehen. Die Mütze kann in vielen bunten Farben gehäkelt werden, ich habe mich aber für eine "Jungs"variante in schlichtem Blau entschieden. 



In der Anleitung wird das MyBoshi Sommergarn vorgeschlagen - im einzigen Wollladen bei in der Nähe hat mir die Verkäuferin auf meine Nachfrage hin erklärt, dass sie das Garn nicht mögen und daher nicht verkaufen.Trotz meiner Zweifel angesichts der Garnstärke hat sie mir mehrfach als Alternative Lana Grossa McWool Cotton Mix ans Herz gelegt und mir versichert, dass sie auch alle Modelle mit genau dieser Wolle häkeln und sie 1:1 austaushbar wäre. Nachdem ich auch schnell loslegen wollte und kein anderer Wollladen in erreichbarer Nähe war, habe ich also zwei Knäuel eingepackt und dann zuhause festgestellt, dass ich daraus unmöglich eine Babymütze für den Sommer häkeln kann. Für das Mützchen bin ich dann auf meine Allzeit-Lieblingswolle umgestiegen: Paris von Drops Garnstudio. Das hat dann auch perfekt gepasst und das gute Stück war schnell fertig. 

Trotz meines festen Vorsatzes, die Wolle umzutauschen, habe ich es dann wieder einmal vergessen und so lag sie eine geraume Zeit eher vorwurfsvoll im Wollkorb. Damit der Wollkauf nicht völlig umsonst war und mit den Worten der Verkäuferin im Ohr, dass sie ja all ihre Mützen aus der Wolle häkelt, habe ich sie dann bei einer längeren Autofahrt ins Handgepäck gesteckt und in einer guten Stunde eine neue Mütze für mich gehäkelt. 



Mit der Mütze und auch der Wolle bin ich jetzt recht zufrieden - einziger Knackpunkt mal wieder: Die Farbe passt zu nichts meiner Sachen. Ich bräuchte also zumindest noch einen Schal dazu. Also neue Wolle kaufen? Angesichts meiner Wollkäufe im DropsSuperSale schrecke ich ein bisschen davor zurück - aber mal sehen...

Mehr Kreatives findet sich hier und hier.

Montag, 9. September 2013

Kurze Zwischenbilanz zum Herbstkind Sew Along

Einblick in die ersten Aktivitäten in Richtung Herbstjacke:
 
 Hab ich schon angefangen ?
 
Angefangen...? Das ist ja ein dehnbarer Begriff. Wenn ich den Fortschritt mancher Jäckchen auf den anderen Blogs sehe, muss ich eigentlich Nein sagen. Aber ich habe heute morgen immerhin das Schnittmuster ausgeschnitten.  


 
Den Stoff hab ich schon gewählt oder er ist noch gar nicht da ?
 
Stoff liegt bereit und nachdem ich dazu neige, beim ersten Versuch mit einem Schnittmuster meist an einigen Stellen hadere und kämpfe, habe ich beim Durchforsten méiner Stoffreste zwei Varianten herausgesucht. Zeit habe ich zwar kaum für eine, aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. 

Variante 1:

Hellblauer Sweat, gefüttert mit einem anthrazit-meliertem undefinierbaren, flauschigem Stoffrest



Variante 2:

Dunkelblauer Sweat mit einem wollweißen Sweatfrottee als Futter.


 
Habe ich mich für einen Schnitt entschieden oder bin ich immer noch unsicher ?
 
Ich bleibe bei dem Jäckchen aus der September Burda, Modell 143

Habe ich bereits zugeschnitten oder ist die Jacke vielleicht schon erkennbar ?
 
Wenn alles gut geht, klappt es heute vielleicht noch mit dem Zuschnitt. Aber morgen ist ja auch noch ein Tag...
 
 
 
Wie die Zwischenbilanz bei den anderen Herbstnäherinnen aussieht, kann man heute bei Bea sehen. 
 
 

Sonntag, 8. September 2013

Der KSA - Teil 1

Ein Kostüm... Die Idee schwirrte schon länger durch meinen Kopf, aber rangetraut habe ich mich nicht wirklich. Daher kommt mir der Kostüm-Sew-Along gerade recht. So ein bisschen Gruppendynamik tut hoffentlich seine Wirkung. 

Meine Traumvorstellung von einem Kostüm ist eine schöne Herbstkombi aus dünnem braunen Tweed - und dazu dann mein immer noch nicht fertig gewordener sicherlich bald fertiger Lochmusterpulli in seinem herbstlichen Grün. Das wäre das Ideal. Der passende Stoff liegt hier, mit dem Schnitt bin ich mir aber noch nicht wirklich sicher - schließlich habe ich mich noch nie an ein kompliziertes Projekt wie einen Blazer gewagt. 

Daher gibt es quasi erst einmal die zweitliebste Variante: Ein Kostüm aus einem ganz schlichten Baumwollcordsamt in Schwarz- ohne Foto, da schlecht zu fotografieren. Dazu lässt sich vieles aus meinem Kleiderschrank kombinieren und der Stoff war so günstig, dass es mir keine Schweißperlen auf die Stirn treiben wird, wenn der erste Versuch völlig daneben nicht ganz perfekt wird. Beim Futter bin ich noch unentschlossen und habe gleich ein paar mögliche Stöffchen hier liegen. Allzu gewagt soll die Farbe nicht sein, damit kombinationsmäßig genug Spielraum bleibt.

Auch schnittmustertechnisch versuche ich mich auf die (hoffentlich) sichere Seite zu schleichen. Nachdem ich bei den meisten Röcken immer das Problem habe, dass sie entweder an der Hüfte passen oder an der Taille, selten aber an beiden Stellen, werde ich auf meinen altbewährten Rockschnitt zurückgreifen, der definitiv passt oder, wenn ich doch ein bisschen mehr Luft und Energie habe, die schon an vielen Stellen bejubelte "Norma" aus der Ottobre nähen. Wenn das alles klappt, dann möchte ich noch einen zweiten Rock dazu, den dann aber bitte schön weit schwingend und luftig (trotz Herbstwetter).

Quelle
Beim Blazer sind meine größten Bedenken, dass ich nicht wirklich Erfahrung im Anpassen von Schnittmustern habe und bei Passformproblemen dann alles in die Ecke schmeißen würde. Daher werde ich hier den Versuch mit dem Blazer von schnittvision starten. Ich habe noch nie nach einem Schnittmuster von Schnittvision genäht, mir dieses aber jetzt gegönnt und mich auch schon vermessen lassen, die Daten eingegeben und das Schnittmuster ausgedruckt. Jetzt bin ich sehr gespannt, ob das dann wirklich 
hinhaut. Wir werden sehen...

Wenn das alles klappt, dann bin ich meinem Traumkostüm ein Stückchen näher und werde mich sicherlich vielleicht noch in diesem Herbst damit daran wagen. 

Welche Pläne beim Kostümnähen von den anderen Teilnehmern gefasst werden, gibt es auf dem MMM-Blog zu sehen.