Sonntag, 24. November 2013

WKSA - die Entscheidung und die ersten Schritte

Für Weihnachten etwas Schönes zum Anziehen zu haben, ist ja quasi ein Muss. Beim Nachdenken über das richtige Weihnachtskleid hat sich mehr und mehr herauskristallisiert, dass es bei mir kein Kleid, sondern eine Kombi werden soll. Stilltauglich und bequem, aber trotzdem ein bisschen festlich - und mit genügend Platz für Babyspeck und Plätzchenberge. 
Alle ursprünglichen Pläne habe ich also über Bord geworfen und mir überlegt, Rock, Oberteil und Blazer zu nähen. 



Ich starte mit Rock und Oberteil, da das auf jeden Fall zu schaffen ist, dann nehme ich den Blazer in Angriff. 

(1) Blazer: Gleicher Schnitt wie beim KSA - nur diesmal mit Futter.
Stoff - grauer Baumwollsamt als Außenstoff und dunkelgraues Satinfutter

(2) Shirt: aus grauem Jersey, Vorder- und Rückenteil mit Spitzenstoff über dem Jersey

(3) Rock: nach der Anleitung von Grinsestern, auch aus grauem Jersey. 

Die Stoffe liegen schon alle hier, die Schnittmuster sind auch bereit, also kann es jetzt dann losgehen. Grau ist gerade absolut mein Ding, gerade ist auch ein graues Strickjäckchen fertig geworden (nur die Knöpfe fehlen noch), ein paar Teile, die kombimäßig dazu passen, habe ich schon im Kopf und auch im Schrank. Ein Kleid wird es dann hoffentlich nächstes Jahr. 


Wie weit alle anderen sind, gibt es heute hier zu sehen.

Dienstag, 19. November 2013

Der Wetterfrosch...

Nachrichten sehe / höre ich nie bis zu Schluss. Sobald die Wettervorhersage beginnt, schalte ich um oder ab. Verlässlich sind die Aussagen ja ohnehin nur zu bis einem bestimmten Grad und ändern kann ich das Wetter auch nicht. 


Jetzt habe ich die erste Wettervorhersage entdeckt, die ich gerne anschaue, sogar jeden Tag. Und die Vorhersage kann ich auch noch so beeinflussen, wie ich das gerne hätte. Praktisch, oder nicht?



Ich habe nämlich diese praktische Wetterstation geschenkt bekommen. Die drei Fröschchen klettern ganz nach meinem Wunsch die Leiter hinauf und hinunter und heben in jedem Fall meine Laune - das Wetter ändern sie leider aber trotzdem nicht.  


Mal sehen, welches Wetter ich mir heute wünsche. Was sonst noch so am Dienstag los ist, kann man wie immer hier und hier sehen. 

Sonntag, 17. November 2013

Weihnachtskleid Sew-Along

Juhu, der WSA geht los!



Na klar, habe ich mir schon lange Gedanken darüber gemacht, ob ich mir nicht auch einmal ein Weihnachtskleid nähen sollte. Und natürlich ist meine Nähwunschliste voll von Kleidern, die nur auf ihre Entstehung warten und der Schrank voll von Stoffen, die endlich einmal ihre Bestimmung finden sollen. 

Aber die Entscheidung - tja, die fällt mir trotzdem (oder gerade deswegen) wie immer schwer.  

Zur Auswahl stehen: 

(1) die sichere und schnelle Variante: ein Eva-Dress aus Jersey. Bereits einmal genäht, für gut befunden und vor allem bequem genug, um alle Feiertagsplätzchensünden unauffällig zu verstecken. 

Mein favorisierter Stoff dafür:  


Alternativ gäbe es den Stoff auch noch in einem schönen satten Grün mit Punkten. Ein weiteres, nicht zu verachtendes Argument für diese Version ist, dass mein erstes Eva-Dress mittlerweile völlig abgetragen und daher ein Nachfolger dringend notwendig ist.

(2) Schon eine ganze Zeit lang angeschmachtet: McCalls 6503. 


Als Stoff käme dafür folgender in Betracht: 



Allerdings sitzt ein kleines Männchen bei mir im Kopf, das ganz gemein flüstert, ich bräuchte es in dunkelblau, wie auf dem Schnittmuster abgebildet. Würde auch besser zu meinen Strickjäckchen passen. Der Stoff müsste aber noch bestellt werden. Noch dazu wäre es ein Kleid, das sich gut im Sommer tragen lassen würde und daher auch für den Anlass dann genäht werden könnte.

(3) der Klassiker aus dem WSA 2012, der es mir damals schon gewaltig angetan hatte: Burdastyle 118-10/2012, besser bekannt als das "Dodokleid"
Einen dünnen Tweed, den ich schon mit Hintergedanken an das Kleid gekauft habe, liegt schon hier.



Vielleicht sollte ich ein EvaDress nähen um in Schwung zu kommen und mich dann an eines der anderen beiden wagen? Oder ist das zu viel? Weihnachtsgeschenke müssen ja auch noch bearbeitet werden....

Mal sehen, ob heute beim Ideensammeln hier sich nicht doch noch ein Schnitt dazwischenwirft, der dann unbedingt mein Weihnachtskleid werden will.

Dienstag, 12. November 2013

Die neue Krabbeldecke...

Wie schon des Öfteren erwähnt, bin ich der Meister der UFO-Produktion. Mir gefallen immer so viele Dinge und meine To-Do-Liste ist so lang, dass ich dauernd parallel Projekte beginne und dann andere unterbrechen muss. Damit mal ein bisschen Ordnung ins Chaos kommt, war mein fester Vorsatz, erst mal noch mehr UFOs zu FOs werden zu lassen, bevor ich etwas beginne, aber dann...

... habe ich den Aufruf zum Probesticken von Chrissy von Mummelito gesehen - und konnte nicht widerstehen. Meine Stickmaschine hatte ich ohnehin schmählich vernachlässigt, Ideen sind mir beim Anblick der süßen Dateien gleich durch den Kopf geschossen und es sind noch dazu Appliaktionen, die ich immer sehr gerne sticke, weil man da noch mehr Stöffchen mit unterbringen kann und man in kurzer Zeit ein schönes Ergebnis hat. Ich hatte tatsächlich Glück und durfte Probesticken - und mir überlegen, was daraus genäht werden könnte. 

Freitag habe ich dann losgelegt und erst einmal fleißig gestickt: Zur Auswahl stehen bei den Retro-Applis 

ein Walfisch...




ein Elefant... 


ein Vogel...


 ein Regenbogen...


eine Wolke...



und ein Apfel (von dem bei allen Versuchen bis jetzt kein scharfes Bild entstanden ist) - alles, was das Herz begehrt. 


Gefallen hätten sie mir auf sehr vielen Dingen, dringend benötigt werden hier bei uns im Moment aber Krabbeldecken. Da diese ja auch ein bisschen was zu Gucken bieten sollen, ist die Entscheidung schnell gefallen. Und das ist das Ergebnis. 



Damit es ein bisschen weicher auf dem Boden ist, habe ich zwischen die beiden Stoffseiten eine doppelte Schicht Volumenvlies eingebaut. 



Mitterlweile ist sie schon im vollen Einsatz und mir geistern doch noch jede Menge Einsatzmöglichkeiten für die Stickdateien durch den Kopf, die ihr hier finden könnnt. 

Noch mehr Ideen kann man heute hier und hier sammeln. 

Sonntag, 3. November 2013

KSA: Das Finale!

Aller Frust ist plötzlich dahin: Mein Kostüm ist tatsächlich fertig geworden. Heute mittag um genau zu sein. Quasi im letzten Moment und ohne große Trageerfahrung. Und weit davon entfernt perfekt zu sein. Aber es ist fertig.



Der Blazer aus der Easy Fashion war dank der Bilderanleitung für mich wesentlich einfacher zu nähen. Dazu kommt, dass er kein Futter hat. Ich habe zwar noch an einem Futterschnitt gebastelt, aber das hätte ich nicht mehr bis heute hinbekommen und habe es auch ein bisschen spät eingeplant. Daher habe ich das bei diesem als Probestück gedachten Blazer ganz einfach gelassen. Wenn ich ihn trage, merkt es keiner und wenn ich ihn ausziehe, muss ich ihn eben einfach schnell über die Stuhllehne hängen. Wäre heute nicht das Finale und kein Aufschub möglich, hätte ich mich vermutlich wieder wochenlang vor den von mir so gehassten Knopflöchern gedrückt - aber unter Druck geht das alles viel schneller. Ich habe gerade mal eine halbe Stunde damit verbracht.




Der Rockschnitt ist eigentlich mein Lieblingsschnitt, gefällt mir zu dem Blazer aber nicht wirklich. Es wirkt zu kastig. Ich vermute mal, dass der doch recht feste und dicke Cordsamt dann nicht das ideale Material dafür ist. Außerdem habe ich hier wirklich noch ein Futter eingebaut, das nicht vorgesehen war, dass ich aber ab jetzt immer einnähen werde. Im Moment schwebt mir noch ein luftig leichter Rock zu dem doch recht schweren Blazermaterial vor. Wenn ich beides in Kombi anhabe, komme ich mir doch ein bisschen sehr gesetzt und wie eine ältere Dame von anno dazumal vor. 
Das Oberteil ist einmal wieder ein Wasserfallshrit nach dem bewährten Schnitt - allerdings nicht noch extra genäht, sondern schon aus dem Sommer.  

Fazit:
Der Blazer hat etwas weite Oberarme und auch an Bauch und Taille könnte er noch etwas formschöner sein. Vielleicht liegt das aber auch am Stretchanteil des Baumwollcords. Baumwollcordsamt finde ich immer noch toll, aber als ganzes Kostüm würde ich nicht mehr daraus machen, außer ich lande wider Erwarten noch in einem Job mit sehr konservativer Kleidungsvorschrift.

Beim Rock will ich noch ein paar neue Schnitte ausprobieren. Da der Stoff dicker ist, würde ich beim nächsten Mal den Beleg aus einem anderen Stoff zuschneiden. So ist das ziemlich dick geworden und trägt mit einem engeren Shirt doch ziemlich auf. Aber ich traue mich bestimmt bald mal an einen Blazer aus einem passenderen Stoff ran - dann auch mit Futter. 
Alles in allem: Yippie Yah Yeah, Schweinebacke - ich habe durchgehalten.



In jedem Fall freue mich schon sehr darauf, alle Ergebnisse zu sehen und darüber, bei diesem (für mich) Großprojekt so einiges gelernt zu haben.
Jetzt überwiegt aber erst einmal die Freude, dass ich es überhaupt geschafft habe (dank viel Hilfe zuhause, durch die ich dann auch häufiger an die Nähmaschine gekommen bin). Danke auch an Catherine (und ihre Vertretung Meike) für die Organisation und auch die Tatsache, dass es keine Finale der Herzen geben soll (auf das ich spekuliert hatte, um alles noch einmal aufschieben zu können).