Montag, 23. Juni 2014

Erdbeerernte, Brioche und Sonnenschein

Die Gelegenheit, bei einem Erdbeerfeld auf dem Nachhauseweg schnell noch einen Zwischenstopp einzulegen, konnte ich mir nicht entgehen lassen. Schwuppdiwupps waren fast vier Kilo gepflückt und am nächsten Tag ist daraus dann leckere Erdbeermarmelade geworden. 



Passende Etiketten drauf und schon fühlt sich die selbstgemachte Marmelade gleich noch luxuriöser an. 

Aber nur Erdbeermarmelade ist ja auch nichts. Also ging's am Sonntagmorgen gleich noch mal in die Küche und nach einiger Zeit mit Kneten - Warten - Kneten und Warten war es dann fertig, das vegane Brioche.  


Zutaten: 
500 g Mehl
1 Päckchen Trockenhefe
60 g Zucker (Wer es gerne süß mag, muss noch mehr Zucker ergänzen. Mit 60g Zucker wird es nur leicht süßlich, aber sehr lecker)
60g vegane Margarine
ca. 300ml Sojamilch
1 EL Maisstärke oder Eiersatz für ein Ei

zusätzlich etwas Milch und Margarine

Zubereitung:

Mehl, Zucker, Stärke und Hefe mischen

Sojamilch leicht erwärmen und gemeinsam mit der in Stücke geschnittenen Butter zu den trockenen Zutaten geben. 

Alles zu einem geschmeidigen Teig kneten. Wichtig ist es, den Teig ordentlich durchzukneten. 10 bis 15 Minuten sollte man dem Teig durchaus gönnen.

Im Anschluss lässt man den Teig an einem warmen Ort ca. 60 Minuten gehen. 

Der Teig wird dann noch einmal für ein paar Minuten ordentlich durchgeknetet und in drei Stücke geteilt. Die Teigstücke werden zu Rollen geformt und anschließend miteinander zu einem Zopf verschlungen. 

Dann kommt noch einmal ein ganzes Stück Wartezeit: Der Zopf sollte noch einmal bis zu 60 Minuten an einem warmen Platz gehen oder zumindest so lange, bis er ungefähr die doppelte Größe hat. 

Dann erwärmt man die Milch mit der Margarine und streicht den Zopf mit der Mischung ein. Wer mag, kann noch etwas Hagelzucker auf den Zopf streuen. 

Dann geht es ab in den Ofen: 35 - 40 Minuten bei 150 Grad. Damit der Zopf schön weich bleibt, zwischendrin mit der Milch-Butter-Mischung bestreichen und den Zopf, wenn er zu braun zu werden droht, mit Folie abdecken. 



Noch lauwarm ab damit auf den Balkon und bei Sonnenschein, aber doch noch recht kaltem Wind alles ganz frisch genossen - so könnte jeder Tag für mich anfangen. 

Samstag, 21. Juni 2014

WM-Stricken - auch ich bin dabei...

In diesem Jahr war ich nicht wirklich in WM-Stimmung. Die Zeiten, zu denen die Spiele stattfinden, sind für mich äußerst gewöhnungsbedürftig und die letzten Testspiele waren ja auch nicht unbedingt berauschend. Mittlerweile hat mich das WM-Fieber aber doch angesteckt und immer, wenn sich die Gelegenheit bietet (und mir bei den späten Spielen nicht schon fast die Augen zufallen), schaue ich ein Spiel. 

Allerdings gibt es dann doch gewisse Unterschiede: Es gibt Spiele, bei denen ich mitfiebere, die einfach spannend sind und es gibt Spiele - naja, das sind dann eher die Spiele, die man eben so mitnimmt und bei denen nichts dagegen spricht, sich eine Zweitbeschäftigung zu suchen. Was gäbe es da Besseres als Stricken?

Zuallererst habe ich mein Frühlingsjäckchen endlich fertiggestrickt.Ganz gibt es das aber erst zu sehen, wenn die Knöpfe angenäht sind. 



Als die Jacke fertig war, war mein erster panischer Gedanke: Jetzt habe ich ja nichts mehr zu stricken. Also schnell meine gedankliche Wunschstrickliste und die Tiefen des Woll/Stoffschranks durchsucht und eine Entscheidung war gefallen natürlich konnte ich mich wieder einmal nicht entscheiden. 

Auswahlkriterium: Idealerweise sollte das gute Stück einfach glatt rechts zu stricken sein, also nicht viel zum Zählen beinhalten, sondern stumpfes Vorsichhinstricken, damit ich gleichzeitig auch noch zum Fernseher linsen kann. 

Erstes Projekt daher: eine Neuauflage meiner Mirabell von hier. Tja, das gute Stück war schon fertig. Fertig geworden während der Babybauchzeit und nie getragen, denn in einem Anfall von post-nataler Hormonverwirrung und noch mit zusätzlichen Babypfunden, die einen Aufräumschub nach sich zog nach reiflicher Überlegung, kam ich zu dem Schluss, dass das gute Stück einfach zu kurz ist und ich es noch einmal länger stricken muss. Also habe ich damals kurzerhand das gute Stück noch einmal aufgetrennt (was mich jetzt schon ein bisschen wurmt). Aber es strickt sich schnell und ich bin guter Dinge, dass es schon werden wird. Gerade eben aber langweilt es mich nach den ersten 25 Zentimetern doch ein bisschen.



Zweites Projekt: Eine schon lang angeplante Jacke für den Herrn des Hauses nach dieser Anleitung. Vor Männerjacken schrecke ich meist ein bisschen zurück angesichts der Größe und der Dauer des Strickprozesses, aber das gibt sicher gute Strickkarmapunkte.Da die Farben aber wirklich schön sind, hat mich jetzt hier das Strickfieber gepackt. 



Nichts mehr während der WM wird es wohl mit dem geplanten Pulli aus dieser Wolle: 



Online Arcadia - ein Baumwollgemisch mit eingewebten Pailetten. Normal neige ich nicht wirklich zu Glitzer und Co, aber in dem Fall war ich einfach entzückt. Jetzt liegt die Wolle hier, es juckt mich in den Fingern, aber ich versuche standhaft zu bleiben. Heute abend glühen die Nadeln ohnehin nicht da sind dann Chips und Daumendrücken angesagt...

Montag, 2. Juni 2014

Überraschungspost - das Stoffwechselpaket

Hach, was war ich gespannt, wann mein Stoff zu mir kommt und was es wohl für ein Stoff werden wird - und genau an dem Tag, an dem ich nicht daran gedacht habe, lag er dann im Briefkasten. 


Und was habe ich mich darüber gefreut. Der Stoff hat mir auf den ersten Blick sehr gut gefallen, natürlich habe ich ihn hin und her gedreht und überlegt, was daraus werden könnte, wozu er passen könnte - und dann ist mir aufgefallen, dass meiner Stoffschenkerin etwas gelungen ist, was ich bis jetzt noch nicht geschafft habe: Den passenden Stoff zu meiner pinkfarbenen Miette zu finden. Also schnell nach dem Jäckchen gekramt und tatsächlich - die Farben passen perfekt dazu. 



Ideal also, um eine weitere Lücke in meinem Kleiderschrank zu füllen. Und perfekt, weil ich selbst vermutlich beim Stoffkauf wieder zu zögerlich gewesen wäre und wie immer zu einem Unistoff gegriffen hätte.

Mein Plan für den Stoff: Es ist eine relativ kräftige Baumwolle, daher würde ich eher nicht zu einem Oberteil tendieren. Schon lange liegt bei mir Simplicity 7051 und der Schnitt ist mir als erstes in den Sinn gekommen. Nachdem ich ihn noch nie genäht habe, müsste ich vorher allerdings ein Probekleid nähen, damit das was wird.

Meine Stoffsucherin hat sich in jeder Hinsicht so viel Mühe gegeben und sich genaue Gedanken gemacht und ich habe mich so gefreut, wie genau sie doch alles auf meinem Blog angesehen haben muss. Mein Päckchen enthielt nämlich neben dem Stoff nicht nur eine liebe Karte, sondern auch passendes Nähgarn und eine Tüte veganer Gummibärchen. Sozusagen die perfekte Nähnachmittagsausrüstung. Vielen lieben Dank also schon einmal unbekannterweise in diese Richtung! Vielen Dank auch noch einmal an Frau Siebenhundertsachen - die Idee war grandios und die Organisation klasse!

Was für Stöffchen sonst so bei welchen Bloggerinnen gelandet sind, könnt ihr hier sehen.