Sonntag, 15. März 2015

FrühlingsjäckchenKnitAlong - Der zweite Zwischenstand

Dieses Wochenende ist ja wirklich was los. Gestern abend tanzten viele auf dem Dressmaker'sBall, der ganz toll gewesen sein muss, wenn man die begeisterten Reaktionen hört und vereinzelt schon ein paar Bilder der Ballkleider und des fantastischen Veranstaltungsortes sieht. Und heute gibt es nicht nur den nähtechnischen Start in die Film- und Serienwelt, der mich - wie heute schon berichtet - eine Inspiration nach der anderen sammeln lässt, sondern auch den Zwischenstand bei den Frühlingsjäckchen zu sehen. 

Ich muss gestehen, meine zwischenzeitliche Euphorie für das Stricken ist ein bisschen eingeschlafen. Und zwar im wahrsten Sinne des Wortes. Ich bin abends oft so müde, dass ich meine sonst übliche Strickzeit auf dem Sofa eher schlafenderweise (und eine Woche lang auch mit Magen-Darm-Virus) verbracht habe. Manchmal konnte ich mich noch aufraffen, ein paar Handstiche an einer Patchworkdecke zu machen, aber das Strickzeug auszupacken scheiterte meist schon an der Tatsache, dass ich dann ja meinen Kopf einschalten hätte müssen, um mich zu erinnern, was als Nächstes kommt und das war mir dann doch zu viel. 

Der Streifenpulli mit seinem langen Ausschnitt ist daher vollständig liegen geblieben.

Der Ringelpulli als Wohnzimmerdeko
An meiner Hetty habe ich ein bisschen weitergestrickt, eher lieblos, aber doch ein bisschen. So aus Pflichtgefühl. Im Moment ist es alles ein bisschen chaotisch, weil ich wegen der fehlenden Wolle weder am Saum noch an den Ärmeln bisher ein Bündchen gestrickt habe und alles auf Nadeln darauf wartet, dass es endlich weitergeht. An ein paar Stellen habe ich eher gemurkst das Muster eher frei interpretiert, aber ich glaube (hoffe), dass man das im getragenen Zustand nicht mehr sehen wird. Ärmel zwei ist zur Hälfte fertig und dann kann ich mal sehen, ob ich noch etwas von der ersten Wollladung übrig habe, um das Jäckchen zu verlängern, bevor ich die neu nachbestellte Wolle dann für die Bündchen verwende.

Hetty mit vielen Fäden und Nadeln
Nächstes Wochenende ist nähtechnisch auch schon wieder viel geboten und das hat für mich auch mit dem Stricken zu tun. Ich hatte nämlich das Glück, auf der Warteliste für das Nähcamp in Berlin aufzurutschen und darf in ein paar Tagen einmal vollständig in die Nähwelt eintauchen. Da die Zugfahrt doch ein Stückchen dauert und ich etwas "Leichtes" (im Sinne von "leicht zu transportieren" ) zum Stricken brauche, war ja eigentlich das Lacetuch auf dem Programm zur Unterhaltung während der Bahnfahrt. Die Kiste mit der Wolle ist aber wieder in den Schrank gewandert, als ich bei Julia ihr tolles Stricktuch gesehen habe. Da ich ja ohnehin Wolle für die Hetty nachordern musste, habe ich gleich noch Wolle für das schöne Tuch mitbestellt und freue mich darauf, ganz unvernünftig noch ein drittes Projekt zu beginnen. Da das Tuch mit nur vier Knäueln Wolle auskommt und wenig Platz braucht, habe ich die perfekte Ausrede dafür, warum genau dieses Teil doch noch angeschlagen werden muss.

Wolle für das geplante Tuch
Mit einem halben Auge habe ich heute hier schon mal die Zwischenstände angesehen - und fürchte, ich hänge ganz schon hinterher. Aber es gibt ja auch ein Finale der Herzen - und vielleicht habe ich bis dahin dann wirklich alle drei Teile fertig?

1 Kommentar:

  1. Wieso haben eigentlich Möbelhäuser und Einrichtungsmärkte die dekorative Wirkung von Ringelpulli noch nicht entdeckt? :)

    Die Wolle für das Tuch gefällt mir wirklich sehr und wenn es so nette Hinderungsgründe gibt - ach, was soll man da noch sagen? ;)

    AntwortenLöschen