Montag, 13. April 2015

Spring Style Along






Wenn ich das schöne Bild und Spring Style Along sehe, dann möchte ich eigentlich am liebsten in einem Kirschblütenkleid in sonnigem Wetter flanieren gehen. Meine Realität sieht aber anders aus und daher wird sich auch mein Style dem Ganzen etwas anpassen müssen. Ich mag einen geradlinigen Stil, liebe zwar bunt gemusterte Stoffe, trage aber meist nur unifarbene Teile oder gemäßigte Muster, bei Röcken und Hosen bin ich gerade auf der Suche nach dem Schnitt, der mir wirklich passt und steht und bei Oberteilen neige ich gerade zu fließenden Stoffen, luftigen Blusen oder schönem leichten Strick. Es soll zwar schön aussehen, aber einen gewissen Kuschel- und Gemütlichkeitsfaktor mag ich nicht missen. Großen Bedarf habe ich auch an Tüchern und Taschen. Letzere nähe ich aber nicht so wirklich gerne selbst.
Was ich immer wieder feststelle - egal, ob beim Einkaufen oder beim Selbernähen bzw. -stricken - ist, dass es mir schwerfällt, ein einheitliches Farbschema zu verfolgen. Klar, habe ich bestimmte Lieblingsfarben, aber manchmal lacht mich etwas an und will unbedingt mit, auch wenn es sonst nicht in mein Beuteschema passt. Manchmal habe ich Glück und es fügt sich in meinen Kleiderschrank ein, manchmal eben nicht. Mit großer Neugierde und Spannung habe ich in der vergangenen Zeit alle Überlegungen zum Thema "Kleiderschrank" verfolgt, z. B. letztes Jahr im Rahmen von "Mein Kleiderschrank und ich" bei Tessa oder #myspringessentials bei Elke, Sindy und Lena, die sich der Frage nach einer möglichst kombinationsfreundlichen Frühlingsgarderobe auseinandergesetzt haben. Für mich klingt es traumhaft, einen Kleiderschrank zu haben, in den ich früh beliebig greifen kann und dann ein passendes Outfit in den Händen halte. Aber ich glaube, für mich wird das schwierig. Dazu habe ich aber (noch) nicht genau das Farbspektrum gefunden, das für mich passt. Nicht nur Farben, auch Schnitte und Formen beschäftigen mich gerade sehr, weil ich das Gefühl habe, mein Kleidungsgefühl befindet sich gerade im Umbruch. Ich habe eine Reihe von Teilen im Kleiderschrank, die dort versauern, weil mir immer das passende Shirt / der passende Rock / die passende Hose dazu fehlt. Manchmal sind es Stücke, bei denen ich ein konkretes Bild im Kopf habe, wie das Outfit dazu aussehen könnte, es müssten nur noch die einzelnen Teile dazu her. Ein realistisches Ziel für mich wäre es daher, nicht eine in sich kombinierbare Komplettgarderobe zu entwerfen, sondern eher verschiedene Outfits - die dann später wiederum erweitert werden können, um noch mehr Kombipartner zu haben. Dieser Ansatzpunkt wäre aus dieser Sicht also für mich der vernünftigste. 
Aber wie es mit der Vernunft nun immer so ist... Der Gedanke an die kombifreundliche "Capsule Wardrobe" ist schon auch sehr verlockend. Die kurze Farbberatung beim Nähcamp in Belin hat mich noch einmal auf für mich schon seit einiger Zeit interessante, aber bisher seltener genutzte Farben gestoßen, die ich noch stärker in meinen Kleiderschrank integrieren wollen würde. Vorsichtshalber habe ich gleich mal ein paar Stoffe bestellt. Die Farbtendenz würde dann auch eher in die Kirschblütenrichtung gehen und ich meiner Vorstellung von einer solchen dann doch näher kommen. Allerdings passt das farblich schon wieder gar nicht zu meinem momentan entstehenden Robson Coat in Knallgrün (einer Farbe, die laut Farbberatung gar nicht in mein Schema passt, der ich aber einfach nicht widerstehen kann). Nachdem ich aber für den Robson Coat gerne auch noch ein passendes Outfit für untendrunter hätte, wäre das in Kombination mit einem zweiten Outfit für meine sanfte Seite perfekt. 
Diese Überlegungen noch in ein Stylemotto zu packen und meine gegensätzlichen Wünsche stylemäßig zu vereinen, ist meine Herausforderung bis zum nächsten Treffen.
Hier beim SpringStyleAlong habe ich gestern und heute schon fantastische Ideen gesehen. Ich bin gespannt wie sich das alles entwickelt. Vielen Dank an Alex und Marja für die tolle Aktion und die Organisation!

Kommentare:

  1. Das klingt doch sinnig in meinen Augen, ich starte auch eher klein mit drei Teilen und darauf baue ich dann auf und schaue wieviel Kombipartner ich finde.Manchmal ist weniger eben doch mehr ;)
    viele liebe Grüße Miinchen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    ich kann deine Widersprüche sehr gut nachvollziehen. Auch ich finde die Ideen des immer kombinierbaren Kleiderschrankes toll, mag aber meine sich teilweise widersprechende Farben sehr gerne und will da ungern auf was verzichten.
    Ich bin gespannt wie du deine Ideen umsetzt und was am Ende daraus wird.

    LG Anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elsa,
    ich beschäftige mich auch schon länger mit diesen Fragestellungen. Was mir zur Zeit bei der Kombifreudigkeit sehr hilft: Hosen und Jacken/Cardigans halte ich in einer (gleichen) neutralen Farbe (bei mir zZ dunkelblau), und mit Farbe oder Abwechslung tobe ich mich dann am Oberteil aus. Manche mögen das langweilig finden und es ist schon nervig, sich immer wieder zur Vernunft zu ermahnen ("ach, ein schöner bunter Rock wäre doch toll!"), aber für den Anfang macht es mir mein tägliches Leben deutlich einfacher.

    Liebe Grüße,
    Frau Lotterfix

    AntwortenLöschen