Samstag, 16. Mai 2015

Stoffwechsel 3: Mein Steckbrief

Was nähst du am liebsten für dich?

Ich mag einfache schlichte Schnitte. Weil oft wenig Zeit bleibt, nähe ich gern Shirts. Meine immer noch akute Knopflochphobie führt dazu, dass ich Knopflöcher nach Möglichkeit vermeide, was nicht gut für meinen Bestand an Blusen ist. Insgesamt nähe ich eher Oberteile als Röcke oder Hosen. Letzteres würde ich gerne ändern, bräuchte aber auch einfach mal Zeit, mich damit genauer zu beschäftigen, damit ich Schnitte auch passend anpassen kann.

Hast du dir für diese Frühjahrs/Sommersaison Pläne gemacht, etwas
bestimmtes vorgenommen? Was wirst du wohl als nächstes nähen wollen?

Mein großes Ziel sind Grundschnitte. Ich bin ein absoluter Lemming. Wenn ich ein schönes Stück bei jemandem sehe, will ich am liebsten auch gleich nähen. Mein Gehirn schaltet dann irgendwie ab und berücksichtigt überhaupt nicht mehr, ob mir das auch stehen könnte oder ob ich das überhaupt anziehen würde. Daher muss ich meine Wünsche mal ein bisschen reduzieren: ein Rock, eine Hose, ein Shirt, ein Jacke - das wär's. Dann einfach mal von dem Schnitt ausgehend ausprobieren, was noch so zu machen ist. Bei den Oberteilen bin ich ein bisschen großzügiger. Da habe ich weniger Schwierigkeiten mit dem Anpassen. Auf meiner (viel zu langen) Wunschliste hier stehen die Camas Blouse, Frau Emma, Frau Luise/ Liese, ein Hemd aus der Ottobre, MaLou, eine Zipfeljacke und auch die Sassy Librarian Blouse bzw alternativ die Mimi Blouse aus Love at First Stitch. Die lange Reihe zeigt auch schon, dass ich dringend Oberteile bräuchte.
Bei Kleidern bin ich mittlerweile vorsichtig geworden - ich ziehe sie einfach zu selten an. Vorgenommen habe ich mir allerdings eine Dolores von Milchmonster - ein passender Stoff wäre dann vielleicht ein Grund sich sowohl dem Kleidermangel als auch der Knopflochphobie zu stellen. 

Die Glaubensfrage: Webstoff oder Jersey? Oder doch beides?

An sich beides. Mit Tendenz zu mehr Jersey, Sweat und Strickstoffen. Im Moment - wohl angesichts der steigenden Temperaturen und des Sonnenscheins möglichst luftig, leicht und fließend.


Welches Material vernähst du am liebsten (z.B. Viskose, Baumwolle,
Wolle, …) – gegen was hast du eine (starke) Abneigung?

Ich nähe gerne mit Baumwolle- und Viskosestoffen. Alles Tierische wie Wolle oder Seide ist bei mir Fehlanzeige. Spitze mag ich, Tüll und Chiffon finde ich verlockend, habe mich aber noch nicht wirklich rangetraut. Wenn ein Stoff besonders schön ist, kann ich auch mit Polystoffen leben, an sich ist mir ohne oder mit einer Mischung mit kleinerem Anteil bei Sachen, die ich direkt auf der Haut trage, lieber. Wie oben gesagt: fließend, weich, aber nicht zu flutschig sind bei mir momentan zentrale Wünsche - außer wenn es um Hosenstoff oder auch um einen Bleistiftrock geht.

Was sind deine Lieblingsfarben, welche stehen dir gut? Welche gehen gar nicht?

In letzter Zeit hat sich mein Farbbeuteschema ein bisschen gewandelt. Blautöne gehen immer. Allerdings sind mir mittlerweile rauchblau und graublau lieber als ein dunkelblau. Im Moment liebe ich aber auch grau und altrosa. Also alles eher in gedämpften Farbtönen. Grell und knallig ist nicht so meins. Gar nicht geht lila, alle Neonfarben oder beige und reinweiß. Laut Farbberatung bin ich ein Sommertyp, aber auch vieles von den Herbstfarben ist ok. Hier habe ich mir schon mal Gedanken über meine Lieblingsfarben gemacht.

Welche Muster magst du? Groß oder klein? Blumen, Streifen, Punkte?
Oder sind Muster vielleicht gar nicht so deins?

Die Tendenz geht bei mir prinzipiell eher zu uni. Oft kombiniere ich zu unifarbener Kleidung dann aber einen gemusterten Schal / Loop oder ziehe ein gemustertes Shirt an, über das noch eine unifarbene Jacke kommt. Ganz in Muster ist mir oft zu unruhig. Was ich liebe, sind Muster mit Tieren. Zumindest, wenn sie nicht zu groß und auffällig sind. Große Landschaften, Foto- und Animalprint oder Ähnliches sind für mich nicht wirklich war. Punkte gehen eigentlich immer, Karo auch, bei Blumen sind es bei mir immer Spontanentscheidungen. Ornamente oder abstrakte Muster gefallen mir dann meist noch besser. Prinzipiell tendiere ich dann aber mehr zu dunklerem als zu hellem Untergrund. Mein Lieblingsmusterstoff in der letzten Zeit war ein Jersey mit kleinen Fahrrädern. Eigentlich ein bisschen albern und vielleicht eher ein Kinderstoff, aber ich wollte ihn einfach haben. Insgesamt darf es nicht zu verspielt und zu lieblich sein, sondern noch gradlinig und eindeutig. 

Was sind die Kleidungsstücke, die dir (in letzter Zeit) in deinen
Augen am besten gelungen sind? (Bitte mit Link oder Foto) Sind welche
dabei, die du vor allem wegen ihres Stoffes magst?

Mit Schrecken habe ich festgestellt, dass schon langenichts für mich selbst fertig geworden ist. Seit dem Nähcamp, bei dem mein Robson Coat auch unvollendet blieb, habe ich kein einziges Stück mehr für mich genäht. Daher eher ein Blick zurück (ganz zerknittert): 

Einmal eine Kuschelflanellhose in Karo, zwei Frau Luise-Tops und das besagte Fahrradshirt nach einem Ottobreschnitt


Wieviel Stoff verbrauchst du ca. für einen Rock, ein Oberteil, ein
Kleid? Welche Mindestmenge benötigst du für die Verarbeitung? Oder
hast du sogar ein Maximalmaß für Stoff?

Bei einem kurzen Rock komme ich auch mit einem Meter hin, genau wie bei einem Top aus Jersey. Für Shirts mit Ärmeln 1,5m. Meist kaufe ich zwei Meter und versuche dann auszutüfteln, wie es funktioniert. 

Ab heute gibt es die Steckbriefe aller Teilnehmerinnen hier zu sehen. Das verspricht einmal wieder sehr spannende Lektüre - und noch mehr gespannt bin ich auf die Auslosung, wer wen beschenken darf.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen