Sonntag, 17. April 2016

Finale des Sew-Along beim Treffen in Stuttgart

Ach, was war das für ein schöner Samstag! So ein Nähtreffen ist für mich immer ein bisschen wie ein Urlaub. Die Wochen vor diesem Samstag waren bei mir ziemlich vollgepackt, daher gleich mein Geständnis: Beim Sew-Along bin ich gescheitert. Über das Zuschneiden des Rocks und des Shirts bin ich nicht hinausgekommen. Den Mantel habe ich aber wenigstens fertig bekommen und zum Glück war noch eine farblich passende Wiksten Tova im Schrank. Im Moment habe ich einfach keinen Erfolg mit geplantem Nähen. Shirt und Rock stehen aber auf der To-Do-Liste.

Um rechtzeitig in Stuttgart zu sein, musste ich schon kurz vor sechs aufbrechen. Die Bahn hat mal wieder für Überraschungen gesorgt, indem der Zug unangekündigt um 20 Minuten vorverlegt wurde, sodass ich ihn fast verpasst hätte. Aber glücklicherweise saß ich dann irgendwann im richtigen Zug und meine Vorfreude wurde immer größer.

Passende Beschäftigung hatte ich praktischerweise dabei

Um 11 Uhr waren dann (fast) alle da und es ging los zum Stoffmarkt. Und auch wenn ich sonst schon gerne Stoffe kaufe, in so einer netten Runde, in der man dann gleich Beratung bekommt und auch noch verschiedene Schnitte vor Augen hat, macht es gleich doppelt Spaß.





Nach den ersten Einkäufen ging es entweder zum Schuhekaufen oder zum nächsten Stoffladen. Dort habe ich mir - dem Anlass entsprechend - einen Stoff gekauft, den ich schon lange schön fand, der ohne den Zuspruch der anderen aber wahrscheinlich trotzdem nie bei mir gelandet wäre.

Ein absolutes Highlight war für mich auch der anschließende Besuch bei Kurzwaren Berger.


Zum einen gab es eine unglaubliche Auswahl an tollen Knöpfen, zum anderen wurden wir dort so nett empfangen, mit Sekt und Knabbereien versorgt und vor allem über viele interessante Aspekte der Knopfproduktion informiert.




Herr Berger jun. war mit seiner Begeisterung für Knöpfe und die verschiedenen Materialien, aus denen sie hergestellt werden, einfach ansteckend. Kein Wunder, dass im Anschluss an die Führung auch noch fleißig geshoppt wurde.



Den Rest des Nachmittags verbrachten wir gleich gegenüber im Restaurant Weber. Schnell häuften sich Stoffe und Schnittmuster am Tauschtisch und es wurde über Verwendungsmöglichkeiten diskutiert, Stoffe geteilt und Ideen für Stoffe gesammelt. Die Zeit zum Quatschen war wie immer eigentlich zu kurz und ich freue mich schon sehr aufs nächste Treffen!

Fotos habe ich wie immer zu wenige gemacht. Umso mehr freue ich mich auf weitere Berichte und natürlich über die Ergebnisse des Sew-Alongs.