Montag, 30. Januar 2017

Stoffdiät - ich bin dabei !

Stoffe kaufen ist ja wirklich was Feines - absolute Vorfreude, neue Ideen für Projekte... Mein größtes Talent ist dabei aber, die Tatsache zu verdrängen, wie viel Zeit ich bräuchte, um die Pläne alle in die Realität umzusetzen. Logische Konsequenz: Meine Stoffberge wachsen und wachsen. Unzählige Male habe ich schon voller Überzeugung verkündet, dass ich ab jetzt keine Stoffe mehr kaufen werde - und bin meist keine zwei Tage später gescheitert. So ein bisschen ist es wirklich wie bei einer Diät: Gerade wenn man irgendetwas nicht haben kann / soll, will man es am meisten. Gemeinsam klappt es aber meist besser und da Frau Küstensocke jetzt zu einer Stoffdiät für dieses Jahr aufruft, versuche ich, meinen inneren Schweinehund zu überwinden. Ganz so streng will ich mit mir nicht sein.



Inventur?


Eine Inventur mache ich nicht - es ist wirklich viel Stoff in vielen Kisten und in zwei Schränken.Mich würde das sicherlich in eine Art Schockstarre verfallen lassen, wenn mir klar werden würde, welche Mengen an Stoff hier wirklich lagern.


Nur ein ganz ganz kleiner Teil - mit den aktuellen Nähplänen...
Es ist definitiv zu viel und belastet mich momentan mehr als dass es das Nähen vereinfacht. Früher dachte ich immer, wie praktisch es wäre, wenn man ganz viel Auswahl hat. Im Moment erschlägt mich die Vielfalt eher und ich kann mich schwer entscheiden, was als Nächstes unter die Nadel soll. Alles werde ich ohnehin niemals vernähen können. Einige Stoffe müssen auch einfach weg und sind schon in eine Kiste zum Verschenken gewandert.  Auch Wolle gibt es bei mir jede Menge - und Stricken oder Häkeln dauert ja noch länger als nähen...


Auch bei der Wolle nur ein kleiner Ausschnitt von aktuellen Projekten...

Meine Vorsätze


Ich kenne mich gut genug, um zu wissen, dass ich ein Teil nicht anziehe oder benutze, wenn mir z. B. das Futter nicht gefällt. Daher erlaube ich mir, für ein Projekt das dazuzukaufen, was an "Beiwerk" wie Futter, Verschlüssen etc. notwendig ist. Eine Ausnahme sind auch Stoffe für Geschenke. Insgesamt will ich mir aber ein Limit pro Monat setzen, was ich für Zusätzliches ausgeben darf, um nicht einfach nur die Sucht zu verlagern. Auch bei Schnittmustern habe ich Unmengen angesammelt - da soll es ebenso nichts Neues geben.



Ziele für die nächsten Wochen



Womit ich nähtechnisch anfangen werde, weiß ich selbst noch nicht so recht. Ich bin im Großen und Ganzen ein Etappenarbeiter: Erst einmal werden mehrere Schnittmuster vorbereitet, dann mehreres geschnitten und dann genäht. Allerdings passiert es mir dadurch auch häufiger so, dass ich - bis ich mit dem Schnittmuster oder dem Zuschneiden soweit bin, dass es wirklich losgehen kann - schon wieder gedanklich bei einem neuen Projekt bin. Wunschliste für die nächste Zeit wären bei noch nicht getesteten Schnitten das Wickelkleid Sally von Pattydoo, der Blouson aus der Handmadekultur, das Tamarack Jacket von Grainline Studio. Aus der Kategorie "Altbewährtes" würde ich mir gerne zwei Blusen (Sophie und Katha von Schnittchen), den ein oder anderen Linden Sweater und vielleicht noch ein Marigold Dress (alternativ Sanibel Romper als Kleid) nähen. Zugeschnitten liegen hier auch noch zwei Taschen (Chobe Bag und Schnabelina) Mich dann auch wirklich an die Pläne zu halten, fällt mir eher schwer und ich will mich da noch spontan entscheiden können. Sonst blockiere ich mich zu sehr.

Allerdings würde ich gerne auch ganz gezielt Baumwollstoffe abbauen und mich in diesem Jahr einen Quilt nähen. Da habe ich gerade aber noch eine kleine Hemmschwelle. Mein Rollschneider und ich sind nämlich noch nicht die besten Freunde, mit der Schere zuschneiden mag ich aber auch nicht. Das heißt, dass ich da jetzt erst einmal an Stoffresten übe und mich dann erst an die schönen Stöffchen wage.



Das sind die Stoffdiätenthemen für dieses Jahr:



Januar: Stoffidät 2017 - meine Ziele und erste Ideen
März: Update Stoffdiät - Was tun mit ungeliebten Stoffen? Wer tauscht mit mir?
Mai: Update Stoffdiät - Schnittmuster/Projekte mit hohem Stoffverbrauch, Tipps und Tricks
Juli: Update Stoffdiät - ich brauche neuen Stoff, sonst dreh ich durch. Stragtegien gegen die Rückfallgefahr!
September: Update Stoffdiät -  Nähpläne für Herbst/Winter, dicke Stoffe vernähen schafft mehr Platz
November: Update Stoffdiät - Geschenke für Weihnachten, prima für Reste.
Januar: Finale Stoffdiät - ich bin runter vom Stoffberg! Meine Bilanz.

Freitag, 27. Januar 2017

Blusen-Sew-Along

Wie immer bin ich ein bisschen spät dran, aber ich hoffe, dass ich dieses Mal - wie nicht immer sonst in der letzten Zeit - den weiteren Zeitplan einhalten kann. Blusen nähe ich eigentlich recht gern und daher will ich - auch wenn ich bei allen Sew-Alongs in den letzten Monaten den Zeitrahmen nicht einhalten konnte - unbedingt dabei sein beim Blusen-Sew-Along, den Elke von Ellepuls organisiert.



Also habe ich erst einmal im Stoffschrank gewühlt und gedanklich Schnittmuster dazu gesucht. Ich finde die Entscheidung gar nicht so leicht, weil es so viele schöne Schnittmuster gibt. Im Endeffekt geben das Wetter und der Lemming in mir den Ausschlag.



Zum einen friere ich nämlich zur Zeit immer ganz fürchterlich, selbst wenn ich vor der Heizung sitze. Wenn ich dann die schönen flatterigen Frühlingsstoffe in die Hand nehme, fröstle ich gleich noch mehr. Daher muss es dann doch etwas Kuscheliges sein.

Und nachdem ich Cheyenne (jetzt kommt der Lemming in Spiel) in der letzten Zeit so oft gesehen habe, der Schnitt hier ohnehin auf Verarbeitung wartet und Sindy dann auch noch so ein schönes Exemplar gezeigt hat, habe ich einen Flanell aus dem Schrank gezogen.

Nachdem der Schnee ja langsam schmelzen soll, könnten  aufkeimende Frühlingsanwandlungen dann noch zu einer Änderung meiner Pläne führen, aber vorerst bleibe ich jetzt erst mal bei meinem Kalte-Wetter-Plan.

Und damit schließe ich mich den ganzen anderen Blusenplanerinnen hier an.